Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.11.2011

15:39 Uhr

Autozulieferer

Auftragsbücher von Schaeffler sind prall gefüllt

Der Auto- und Industriezulieferer Schaeffler verzeichnet trotz der Schuldenkrise keine rückläufigen Geschäfte. Im Gegenteil: Um die Aufträge zu bewältigen sollen 8000 neue Mitarbeiter eingestellt werden.

Der Hauptsitz der Schaeffler KG in Herzogenaurach. dpa

Der Hauptsitz der Schaeffler KG in Herzogenaurach.

Frankfurt„Unsere Auftragsbücher sind trotz all des Geredes über eine sich abzeichnende Rezession prall gefüllt“, sagte der Schaeffler-Bereichsvorstand für Motorensysteme, Peter Pleus, der Fachzeitschrift „Automotive News Europe“. 2011 erwarte der Konzern einen Umsatz von 10,5 Milliarden Euro oder etwas mehr. Konzernchef Jürgen Geißinger hatte das Umsatzziel für das Gesamtjahr nach kräftigen Zuwächsen in den ersten sechs Monaten angehoben und ein Plus von mehr als zehn Prozent im Vergleich zu den 2010 erwirtschafteten 9,5 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. 

Mittelfristig sei der Mehrheitseigner der börsennotierten Continental AG in der Lage, jährlich um rund eine Milliarde Euro zu wachsen, sagte Bereichsvorstand Pleus der Zeitschrift weiter. Im Geschäft mit der Fahrzeugindustrie wolle Schaeffler in absehbarer Zukunft doppelt so stark wie der Markt wachsen: Für den weltweiten Markt rechne er mit einem Wachstum von fünf Prozent, „daher erwarten wir ein jährliches Umsatzwachstum von rund zehn Prozent“, sagte der Manager. Das Geschäft mit der Fahrzeugindustrie sorgt bei Schaeffler für den Löwenanteil der Erlöse. 

In diesem Jahr wolle Schaeffler weltweit 8000 neue Mitarbeiter einstellen. „Derzeit suchen wir 1600 neue Mitarbeiter in China und 600 weitere in Deutschland“, sagte Pleus. Das im Familienbesitz befindliche Unternehmen beschäftigt weltweit mehr als 70.000 Mitarbeiter.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×