Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2013

18:38 Uhr

Autozulieferer

Continental macht weniger Umsatz als erwartet

Das erste Quartal lief für den Zulieferer Continental nicht so gut wie erwartet. Sowohl der Umsatz als auch das operative Ergebnis sind gesunken. Seine Jahresziele sieht das Unternehmen deswegen aber noch nicht gefährdet.

Ein Fahrzeugreifenprofil von Continental: Das erste Quartal lief mäßig. dpa

Ein Fahrzeugreifenprofil von Continental: Das erste Quartal lief mäßig.

Hannover/MünchenDer Zulieferer Continental ist wegen der Absatzflaute auf dem europäischen Automarkt mit Rückgängen bei Umsatz und operativem Ergebnis ins Jahr 2013 gestartet. Der Erlösrückgang im ersten Quartal sei stärker ausgefallen als erwartet, sagte Finanzchef Wolfgang Schäfer der Wirtschaftszeitung „Euro am Sonntag“.

Bei der Bilanzvorlage im März war der Autozulieferer von einem Rückgang von ein bis drei Prozent ausgegangen. „Wir liegen leicht unter dieser Einschätzung“, sagte Schäfer. „Beim operativen Ergebnis liegen wir unter dem sehr starken Vorjahreswert, aber im Rahmen unserer Erwartungen.“

Die größten Reifenhersteller der Welt

Platz 12

Toyo Tire & Rubber (Japan) - 3 Milliarden Dollar

Rangliste nach Umsatz im Finanzjahr 2014, Quelle: Statista/Modern Tire Dealer

Platz 11

Kumho Tire (Südkorea) - 3,3 Milliarden Dollar

Platz 10

Cooper Tire & Rubber (USA) - 3,5 Milliarden Dollar

Platz 9

Cheng Shin Rubber (Taiwan) - 4,3 Milliarden Dollar

Platz 8

Yokohama Rubber (Japan) - 4,8 Milliarden Dollar

Platz 7

Hankook Tire (Südkorea) - 6,4 Milliarden Dollar

Platz 6

Sumutimo Rubber (Japan) - 6,9 Milliarden Dollar

Platz 5

Pirelli (Italien) - 8 Milliarden Dollar

Platz 4

Continental (Deutschland) - 12,9 Milliarden Dollar

Platz 3

Goodyear Tire (USA) - 17,8 Milliarden Dollar

Platz 2

Michelin (Frankreich) - 24,4 Milliarden Dollar

Platz 1

Bridgestone (Japan) - 29,3 Milliarden Dollar

Trotz des Gegenwinds zeigte sich der Autozulieferer optimistisch, die eigenen Jahresziele zu erreichen. „Wir gehen davon aus, dass wir im ersten Quartal den Tiefpunkt dieser Entwicklung markiert haben. Wir sollten uns jetzt schrittweise in Richtung unserer Zielmarke für 2013 von fünf Prozent Umsatzplus gegenüber 2012 bewegen“, sagte Schäfer. Offiziell legt der Konzern seine Zahlen für das erste Quartal am 3. Mai vor.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×