Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.09.2012

13:46 Uhr

Autozulieferer

ElringKlinger kann EU-Nachfrage ausgleichen

Keine Angst vor Produktionsrückgängen bei ElringKlinger: Obwohl viele Unternehmen der Branche Kurzarbeit erwarten, gibt der Autozulieferer Entwarnung. Laut Vorstandschef Stefan Wolf kann der Antriebstechnikspezialist mit Aufträgen aus Asien die Defizite in Europa ausgleichen.

Starke Nachfrage aus Schwellenländern: ElringKlinger legt zu. dpa

Starke Nachfrage aus Schwellenländern: ElringKlinger legt zu.

Dettingen/EmsDer Autozulieferer ElringKlinger sitzt auf vollen Auftragsbüchern und will von Kurzarbeit nichts wissen. „Die Arbeitszeitkonten der Mitarbeiter sind gut gefüllt“, sagte Vorstandschef Stefan Wolf in einem am Montag veröffentlichten Interview der Nachrichtenagentur Reuters im schwäbischen Dettingen/Erms. „Wir rechnen auch im zweiten Halbjahr mit einem zufriedenstellenden Auftragseingang“, sagte Wolf. „Ich sehe daher keine Notwendigkeit für Kurzarbeit.“ Zuletzt hatten der Autobauer Opel, der Zulieferer Schaeffler und der Maschinenbauer Bosch Rexrodt Kurzarbeit in Aussicht gestellt.

Die schwächere Fahrzeugproduktion in Europa könne ElringKlinger mit Aufträgen aus Asien ausgleichen. Nach vielen Sonderschichten im vergangenen Jahr seien die meisten Werke im laufenden Jahr wieder regulär ausgelastet, was Sonderkosten für Frachten und Arbeitszeitzuschläge spare. In den meisten Fabriken herrsche derzeit eine Auslastung von „nahe“ 100 Prozent. "Wir müssen in Deutschland aufpassen, dass wir uns nicht in eine Krise hineinreden“, mahnte der Vorstandschef. Ein zyklisches Auf und Ab der Konjunktur sei normal: „Das wird auch in Zukunft so sein.“

Nach dem erstmaligen Sprung der Erlöse über die Milliarden-Grenze im vergangenen Jahr strebt der auf Dichtungen, Hitzeschilde und Motorkomponenten aus Kunststoff spezialisierte Zulieferer 2012 erneut auf einem Bestwert zu. Auch für das kommende Jahr ist Wolf zuversichtlich. „Wir werden 2013 den Umsatz aus eigener Kraft um fünf bis sieben Prozent steigern können“, sagte der ElringKlinger-Chef: „Diese Prognose ist über Aufträge abgedeckt, damit fühle ich mich ziemlich wohl.“

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

24.09.2012, 15:49 Uhr

Ich denke sowohl für ElringKlinger als auch für Schaeffler ist Kurzarbeit derzeit kein Thema. Gerade Schaeffler hat mit guten Zahlen und vollen Auftragsbüchern überrascht. Abzuwarten sind die Zahlen von Opel, aber derzeit sieht es ja fast so aus als könnte die Autoindustrie wieder einmal aufatmen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×