Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.07.2015

10:19 Uhr

Autozulieferer

Kanadier Magna Favorit für Einstieg bei Getrag

Auf der Suche nach frischem Geld erwägt Autozulieferer Getrag einen Börsengang – oder eben den Verkauf von Anteilen. Favorit für einen Einstieg bei dem Familienunternehmen ist laut Insidern der kanadische Konzern Magna.

Das Unternehmen ist einer der weltgrößten Getriebe-Hersteller für Autos und Nutzfahrzeuge. ap

Der schwäbische Autozulieferer Getrag

Das Unternehmen ist einer der weltgrößten Getriebe-Hersteller für Autos und Nutzfahrzeuge.

FrankfurtDer schwäbische Autozulieferer Getrag ist Insidern zufolge in fortgeschrittenen Verhandlungen, einen Anteil an dem Familienunternehmen ins Ausland zu verkaufen. In den nächsten beiden Wochen sei ein Deal wahrscheinlich und der kanadische Konzern Magna der Favorit für den Zuschlag, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Dienstag zu Reuters. Für einen Einstieg sei den Familieneigentümern zuletzt rund eine Milliarde Euro geboten worden.

Es war zunächst unklar, welche Unternehmen noch an Getrag interessiert sind. Auch sind Details zur Größe der Beteiligung und zum angesetzten Firmenwert noch nicht öffentlich bekannt. Getrag war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Magna wollte sich nicht äußern.

Automobilindustrie: Zulieferer verlieren den Glauben an Deutschland

Automobilindustrie

Zulieferer verlieren den Glauben an Deutschland

Der Kostendruck steigt, Wachstum gibt es fast nur noch im Ausland.

Früheren Angaben aus Finanzkreisen zufolge erwägt Getrag auf der Suche nach frischem Geld einen Börsengang oder eben einen Verkauf von Anteilen an einen Konkurrenten. Das Unternehmen aus Untergruppenbach bei Heilbronn ist einer der weltgrößten Getriebe-Hersteller für Autos und Nutzfahrzeuge und beschäftigt 13.000 Menschen. Die Finanzkrise hat Getrag aber schwer getroffen.

2014 setzte das Unternehmen Schätzungen zufolge rund 3,3 Milliarden Euro um, der operative Gewinn (Ebit) lag bei 230 Millionen Euro. Getrag-Chef Mihir Kotecha will den Umsatz bis 2019 auf fünf Milliarden Euro steigern und setzt dabei vor allem auf China als Fabrik-Standort.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×