Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.10.2015

23:57 Uhr

Autozulieferer

Leoni kippt seine Prognosen für 2015 und 2016

Autozulieferer zittern nicht nur vor den Folgen des VW-Skandals. Der deutsche Kabelhersteller Leoni hat Probleme damit, seine Bordnetze effizient zu produzieren – das wirkt sich auf die Gewinnziele aus.

Kabelhersteller Leoni verkauft seine Drähte und Bordsysteme unter anderem an die Autoindustrie. dpa

Leoni AG

Kabelhersteller Leoni verkauft seine Drähte und Bordsysteme unter anderem an die Autoindustrie.

BerlinDer Kabelhersteller und Autozulieferer Leoni kippt seine Prognosen für dieses und das kommende Jahr. Als Grund nannte der Nürnberger Konzern am Montagabend überraschend starke Belastungen im Bereich Bordnetz-Systeme.

Daher seien 2015 beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) die angepeilten 200 Millionen Euro nicht zu erreichen. Der Umsatz werde jedoch wie erwartet bei 4,3 Milliarden Euro liegen. Im kommenden Jahr würden die Erlöse aber auf nur rund 4,6 anstatt der geplanten 4,8 Milliarden Euro steigen.

Die anvisierte Ebit-Marge von sieben Prozent werde deutlich unterschritten. Erst Mitte September hatte Leoni bereits seine Ziele für 2016 wegen des Verkaufs der Hälfte an seinem chinesischen Bordnetz-Werk gesenkt.

VW-Skandal: Autozulieferer-Titel im Rausch der Tiefe

VW-Skandal

Autozulieferer-Titel im Rausch der Tiefe

Mit dem massiven Verlust der Volkswagen-Aktie rauschten auch die Kurse der Zulieferer in den Keller. Werden die Titel einfach in Sippenhaft genommen? Das deutliche Minus dieser Papiere hat meist andere Gründe.

Im Bordnetz-Segment hätten vor allem im September beschleunigte Hochläufe komplexer Projekte in Verbindung mit unerwartet angehobenen Stückzahlen zu vermehrten Aufwendungen und einer verminderter Effizienz geführt, teilte Leoni mit. Diese negativen Effekte würden auch im kommenden Jahr das Ergebnis belasten. Zudem habe die schwächelnde Wirtschaft in China und Russland negative Auswirkungen auf das Geschäft von Leoni.

Derzeit werde an Maßnahmen gearbeitet, um der Entwicklung gegenzusteuern. Details dazu will Leoni mit dem Zwischenbericht zum dritten Quartal am 10. November vorlegen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×