Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2010

15:19 Uhr

Autozulieferer

Schaeffler erwartet dieses Jahr Betriebsgewinn

Nach einem Umsatzeinbruch von mehr als 15 Prozent im vergangenen Jahr sieht der fränkische Autozulieferer Schaeffler die Talsohle durchschritten. Für das erste Halbjahr 2010 gibt sich der Conti-Großaktionär zuversichtlich, wagt aber keine Prognose für die zweite Jahreshälfte.

Schaeffler-Eignerin Maria-Elisabeth Schaeffler und Unternehmenschef Jürgen Geißinger: Der Zulieferer hofft, dass es 2010 aufwärts geht. Quelle: dpa

Schaeffler-Eignerin Maria-Elisabeth Schaeffler und Unternehmenschef Jürgen Geißinger: Der Zulieferer hofft, dass es 2010 aufwärts geht.

HB DETROIT. Schaeffler rechnet in diesem Jahr mit "mindestens" so gewinnträchtigen Geschäften wie 2009. Für 2010 werde eine Rendite vor Zinsen und Steuern von über fünf Prozent angestrebt, sagte Firmenchef Jürgen Geißinger am Montag am Rande der Detroit Motor Show. Im vergangenen Jahr habe der Wälzlagerhersteller einen Umsatz von rund 7,5 Mrd. Euro erwirtschaftet. "Die Ebit-Marge lag leicht über fünf Prozent." 2008 hatte Schaeffler rund neun Mrd. Euro umgesetzt und operativ rund eine Milliarde verdient. Die Talsohle sei durchschritten, sagte Geißinger. Die Geschäfte des ersten Halbjahrs 2010 seien relativ sicher. "Für das zweite Halbjahr wage ich keine Prognose", gab er sich aber vorsichtig.

Geißinger kündigte an, dass sich der Familienkonzern in eine kapitalmarktfähige Gesellschaft wandeln wolle. "Das passiert noch in diesem Jahr", sagte er. Unklar sei aber, ob Schaeffler dabei gleich die Rechtsform einer Aktiengesellschaft wähle oder zunächst als GmbH firmieren werde. Die Wandlung sei auch eine Voraussetzung für die Verschmelzung der operativen Geschäfte mit der Beteiligung Continental. Darauf werde in diesem Jahr hingearbeitet, der bisher verfolgte Zeitplan sei dabei nicht verändert worden. "Wir legen nichts auf Eis und beschleunigen nichts", sagte Geißinger. "Das operative Geschäft steht im Vordergrund, darüber bringen wir unsere Organisationen zusammen", erläuterte Geißinger.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×