Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2017

12:07 Uhr

Autozulieferer

Schaeffler zurück auf Wachstumskurs

Das guten Automobilgeschäft und die Folgen früherer Sanierungen haben Schaeffler Autozulieferer zurück auf Wachstumskurs geführt. Der Autozulieferer zeigt sich zuversichtlich und bekräftigt die Ziele für das Jahr 2017.

Gute Geschäfte in der Automobilbranche und die Folgen von Sanierungen zahlen sich aus. dpa

Schaeffler

Gute Geschäfte in der Automobilbranche und die Folgen von Sanierungen zahlen sich aus.

HamburgDer fränkische Zulieferer Schaeffler sieht sich dank seines robusten Automobilgeschäfts und Sanierungserfolgen in der Industriesparte auf Kurs für seine Jahresziele. Der Betriebsgewinn vor Sondereffekten stieg zu Jahresbeginn um 3,3 Prozent auf 435 Millionen Euro, wie das Familienunternehmen aus Herzogenaurach am Donnerstag mitteilte. Getrieben durch die starke Nachfrage im Autogeschäft in China und das erste Wachstum der Industriesparte seit längerem legte der um Währungseffekte bereinigte Umsatz um mehr als fünf Prozent auf 3,6 Milliarden zu.

Das lange schwächelnde Geschäft mit der Industrie, das knapp ein Viertel des Umsatzes ausmacht, steigerte zudem seine Ertragskraft. Mit einer operativen Rendite von 8,7 (Vorjahr 7,1) Prozent lag es aber weiter hinter dem Automobilgeschäft. Dessen Ebit-Marge sank um gut einen Prozentpunkt auf 13,1 Prozent. Unter dem Strich kletterte der Konzerngewinn um mehr als zehn Prozent auf 279 Millionen. Die Schuldenlast erhöhte sich auf 2,7 (Ende 2016: 2,6) Milliarden Euro. Im vergangenen Jahr hatte ein drastischer Schuldenabbau den Reingewinn kräftig steigen lassen.

Autozulieferer Schaeffler: Finanzchef Hauck geht nach drei Jahren

Autozulieferer Schaeffler

Finanzchef Hauck geht nach drei Jahren

Beim Autozulieferer Schaeffler beginnt nach gut zwei Jahren die Suche nach einem Finanzvorstand von Neuem. Auf eigenen Wunsch scheidet Ulrich Hauck im nächsten Jahr aus. Dieser war zuvor lange Zeit auch im Bayer-Vorstand.

Die Ziele für 2017 bekräftigte der Vorstand: Der Umsatz soll währungsbereinigt um vier bis fünf Prozent wachsen, die operative Umsatzrendite vor Sondereffekten zwischen zwölf und 13 Prozent liegen. Im ersten Quartal schaffte der Konzern eine Marge von 12,2 (12,6) Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×