Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.09.2014

19:45 Uhr

Autozulieferer

Umsatzplus bei ZF Friedrichshafen

Mit Schwung ins letzte Drittel des Jahres: Gute Geschäfte in China und den USA lassen die Erlöse von ZF Friedrichshafen steigen. Die Zahlen kommen eine Woche nach einer milliardenschweren Übernahmebestätigung.

ZF-Chef Stefan Sommer, hier ein Foto von 2012, freut sich, die schwache Entwicklung in Brasilien und Russland ausgleichen zu können. dpa

ZF-Chef Stefan Sommer, hier ein Foto von 2012, freut sich, die schwache Entwicklung in Brasilien und Russland ausgleichen zu können.

HannoverGute Geschäfte vor allem in China und den USA haben beim Autozulieferer ZF für ein Umsatzplus gesorgt. Von Januar bis August stieg der Erlös in der Antriebs- und Fahrwerktechnik gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 10 Prozent auf rund 12 Milliarden Euro, wie ZF am Dienstag auf der IAA-Nutzfahrzeugmesse in Hannover mitteilte. Für das Gesamtjahr 2014 rechne der Konzern mit einer Umsatzsteigerung im hohen einstelligen Bereich auf mehr als 18 Milliarden Euro.

„Wir nehmen aus den ersten zwei Dritteln des Jahres vor allem aus China und den USA viel Schwung mit ins letzte Drittel des Jahres, in dem wir ihn als Ausgleich für die schwache Entwicklung in Brasilien und Russland gut gebrauchen können“, sagte ZF-Vorstandschef Stefan Sommer. Der Autozulieferer aus Friedrichshafen am Bodensee hatte in der vergangenen Woche die Übernahme des US-Zulieferer TRW Automotive verkündet – für umgerechnet rund 9,5 Milliarden Euro.

Nach TRW-Übernahme: ZF Friedrichshafen erhöht Umsatzziel

Nach TRW-Übernahme

ZF Friedrichshafen erhöht Umsatzziel

Angesichts der Übernahme des US-Konkurrenten TRW schraubt ZF Friedrichshafen seine Wachstumsziele nach oben. Von bislang genannten 40 Milliarden Euro, erwarte der Autozulieferer etwa zehn Milliarden Euro mehr Umsatz.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×