Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.03.2011

17:33 Uhr

Baden-Württemberg

Unternehmer warnen Grüne vor scharfen Schnitten

Viele Unternehmer Baden-Württembergs finden die Grünen „einfach schrecklich“, so wie Trumpf-Chefin Nicola Leibinger-Kammüller. Nun müssen sie sich dennoch auf einen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann einstellen.

Trumpf-Chefin Nicola Leibinger-Kammüller findet die Grünen „einfach nur schrecklich“. Quelle: dpa

Trumpf-Chefin Nicola Leibinger-Kammüller findet die Grünen „einfach nur schrecklich“.

Stuttgart/DüsseldorfWenn es in der Politik eng wird, stehen Baden-Württembergs Unternehmer eng zusammen - und dicht an der CDU. Wohl selten zuvor hatten es namhafte Unternehmer des Landes nötig, kurz vor der Wahl noch Anzeigen zu schalten mit der Forderung an die Mitbürger "Ja zu Stefan Mappus und der CDU". Trumpf-Chefin Nicola Leibinger-Kammüller unterzeichnete den Aufruf ebenso wie Tunnelbauer Martin Herrenknecht, Voiths Ex-Chef Michael Rogowski oder Europapark-Besitzer Roland Mack. Zwar hält sich auch in den Reihen der Unternehmer und vor allem in den Vorstandsriegen der Großkonzerne die Begeisterung für Ministerpräsident Mappus in Grenzen, aber hinter der Partei stehen die meisten Unternehmer im Ländle uneingeschränkt.

Der Wahlausgang ist für die Unterzeichner der Anzeige eine Katastrophe. Nach früheren Äußerungen findet Trumpf-Chefin Nicola Leibinger-Kammüller die Grünen "einfach nur schrecklich". Für den rustikalen Tunnelbauer Martin Herrenknecht sind die Grünen schlicht "Weicheier". Der Chef der Stiftung Familienunternehmen Brun Hagen Hennerkes befürchtet, dass das Land unter Rot-Grün auf Dauer seine heutige Wirtschaftskraft nicht halten kann. Es wird schwer für die meisten Baden-Württembergischen Unternehmer sich mit dem grün-roten Wahlsieg anzufreunden. Die Unternehmen sind mit der CDU-Regierung mehr als ein halbes Jahrhundert gut gefahren. Rot-Grün ist für die überwiegend konservativen Unternehmenslenker ein Experiment, das sie nicht eingehen wollten.

Dafür gibt es handfeste Gründe. Mit Rot-Grün fürchtet die Industrie unter anderem steigende Energiepreise. Nachdem die Preise zu Jahresbeginn um 10 Prozent gestiegen waren, hat Daimler der EnBW als Stromlieferant schon den Rücken gekehrt. Beim geplanten Politikwechsel mit forciertem Atomausstieg und Ersatz durch zunächst teurere alternative Stromerzeugung würden die Firmen wohl scharenweise dem Vorbild des größten Konzerns des Landes folgen.

Der Präsident des Landesverbandes der baden-württembergischen Industrie (LVI), Hans-Eberhard Koch, plädierte im Interview mit Handelsblatt Online beim verstärkten Umstieg auf alternative Energien "mit Augenmaß vorzugehen" und "nichts zu überstürzen". Baden-Württemberg sei mit einem Industrieanteil von 34 Prozent Deutschlands Industrieland Nummer eins und deshalb besonders auf Versorgungssicherheit und erschwingliche Energiepreise angewiesen.

Kommentare (24)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Pimpelmus

28.03.2011, 16:09 Uhr

Es würde mich freuen, wenn das Handelsbaltt das korrekte Wort "schockiert" verwenden würde, anstatt unsere Sprache weiter mit diesen Scheinanglizismen zu verschönern...

Account gelöscht!

28.03.2011, 16:14 Uhr

Wer ein schlechteres Ergebnis für Grün erwartet hatte, muss reichlich blauäugig sein. Merken die Verantwortlichen noch, was im Land vorgeht?
In Frankfurt, DEM zentralen Bahnhof Deutschlands, verwarf man schon vor Jahren den "Tunnel-Plan" aus gutem Grunde. Dennoch woltte die Bau-Lobby mit dem Kopf durch die Stuttgarter Wand. Da gibt es Beulen über Beulen!
Der Tunnel ist überflüssig. Durch die Einfältigkeit der Politiker aus CDU und FDP werden nun auch gleich die AKWs mit erledigt, als terminlich zufälliger Kollateralschaden quasi.
Und die Pastorentochter will nichts ändern. Loga, alles Andere wäre ihr Abdanken!

mono

28.03.2011, 16:24 Uhr

Gewinn ist kein Problem. Man muss nur ein bisschen an den Gehältern, Boni, Schmiergeldern und Parteispenden schrauben, dann passt das schon.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×