Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2016

15:04 Uhr

BAE Systems

Kampfjets treiben britischen Rüstungskonzern an

Ein Großauftrag aus Saudi-Arabien – und der Umsatz bei BAE Systems zieht an. Der größte europäische Rüstungskonzern rechnet mit weiter steigenden Erlösen. Davon profitieren die Anleger.

Mit Kampfflugzeugen wie dem F-35 Lightning II steigerte BAE 2015 seinen Umsatz um 2,7 Prozent. Reuters

Topseller

Mit Kampfflugzeugen wie dem F-35 Lightning II steigerte BAE 2015 seinen Umsatz um 2,7 Prozent.

LondonDer Verkauf von Kampfflugzeugen nach Saudi-Arabien hat dem größten europäischen Rüstungskonzern BAE Systems steigende Umsätze eingebracht. Die Erlöse wuchsen im vergangenen Jahr um 2,7 Prozent auf 17,9 Milliarden Pfund (23 Milliarden Euro), wie das britische Unternehmen am Donnerstag in London mitteilte. Auch der Verkauf von Ausrüstungen für Eurofighter-Flugzeuge und eine höhere Nachfrage von Marine-Einheiten hätten das Geschäft angekurbelt, hieß es.

Der Betriebsgewinn von BAE Systems kletterte um 15,5 Prozent auf 1,5 Milliarden Pfund. Unterm Strich legte der Ertrag um ein Viertel auf 918 Millionen Pfund zu. Die Aktionäre sollen davon 20,9 Pence pro Aktie als Dividende ausgeschüttet bekommen, ein Plus von 0,4 Pence.

Die größten Rüstungskonzerne Europas

Platz 10: Saab

Der schwedische Flugzeugbau- und Rüstungskonzern Saab erwirtschaftete 2014 einen Umsatz von rund 2,8 Milliarden US-Dollar.

Platz 9: Rheinmetall

2,9 Milliarden US-Dollar Umsatz machte Rheinmetall 2014. Bessere Waffengeschäfte machten den deutschen Industriekonzern noch zuversichtlicher für 2015.

Platz 8: Babcock International

2014 erwirtschaftete Babcock International einen Umsatz von 3,5 Milliarden US-Dollar. Das multinationale Rüstungsunternehmen hat seinen Firmensitz in London.

Platz 7: DCNS

Direction des Constructions Navales (DCNS) ist ein französischer, auf Kriegsmarine und Energie spezialisierter Industriekonzern. 2014 sank der Umsatz des Unternehmens von 4.601,7 Millionen US-Dollar (2013) auf 4,1 Milliarden US-Dollar.

Platz 6: Safran

2014 lag der Umsatz von Safran bei 4, 1 Milliarden US-Dollar. Der Konzern ist nach Rolls-Royce zweitgrößter Hersteller von Flugmotoren und Strahltriebwerken.

Platz 5: Rolls-Royce

Rolls-Royce ist der Gigant unter den europäischen Flugzeugmotor-Herstellern. Der Umsatz betrug 5,4 Milliarden US-Dollar in 2014.

Platz 4: Thales

Die französische Thales Group ist ein internationaler Konzern auf den Märkten der Militärtechnik, Luft- und Raumfahrt. 2014 erwirtschaftete der Konzern einen Umsatz von rund 8,5 Milliarden US-Dollar.

Platz 3: Finmeccanica

Einer der größten Industriekonzerne Italiens, Finmeccanica, erwirtschaftete 2014 einen Umsatz von rund 10,6 Milliarden US-Dollar.

Platz 2: Airbus

Die Geschäfte der Airbus Gruppe laufen derzeit gut. Der Umsatz 2014 ist im Vergleich zum Vorjahr (16,5 Milliarden US-Dollar) aber gesunken: 14,6 Milliarden US-Dollar.

Platz 1: BAE Systems

Nachdem die Produktion des Kampfjets Eurofighter von BAE Systems reduziert wurde, fehlen die Einnahmen beim britischen Rüstungs- und Luftfahrtkonzern. Die Gewinnerwartungen für 2015 wurden zurückgeschraubt. Auch der Umsatz 2014 sank: 25,4 Milliarden US-Dollar (Vorjahr: 28 Milliarden US-Dollar) .

Im laufenden Jahr wollen die Briten weiter zulegen. BAE könnte davon profitieren, dass sich die von der Finanzkrise ausgelösten Rückgänge in den Verteidigungsbudgets in den USA und Europa allmählich erholen. Rüstungsausgaben von Staaten, die ihre Haushalte zu großen Teilen über Öl- und Gasexporte finanzieren, könnten dagegen abschmelzen. BAE Systems baut Kampfflugzeuge, Panzer sowie elektronische Systeme für das Militär und stellt auch Raketen, Granaten sowie Munition her.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×