Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2016

16:48 Uhr

Bafin zeigt kompletten Vorstand an

VW-Führung muss um Entlastung bangen

Nach den Bafin-Untersuchungen zum VW-Dieselskandal gerät der gesamte damalige Vorstand ins Visier der Ermittler: Die Bafin soll den kompletten Winterkorn-Führungszirkel wegen Marktmanipulation angezeigt haben. Nun diskutiert der Aufsichtsrat über Konsequenzen.

Der damalige VW-Vorstand (l-r): Jochem Heizmann, Christian Klingler, Andreas Renschler, Rupert Stadler, Matthias Müller, Martin Winterkorn, Hans Dieter Pötsch, Horst Neumann und Francisco Javier Garcia Sanz – Foto vom 12. März 2015. dpa

Volkswagen

Der damalige VW-Vorstand (l-r): Jochem Heizmann, Christian Klingler, Andreas Renschler, Rupert Stadler, Matthias Müller, Martin Winterkorn, Hans Dieter Pötsch, Horst Neumann und Francisco Javier Garcia Sanz – Foto vom 12. März 2015.

FrankfurtWegen Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Dieselskandal muss der VW -Vorstand auf der Hauptversammlung am Mittwoch um seine Entlastung bangen. Der Aufsichtsrat werde auf seiner Sitzung am Dienstag nochmals über seine Empfehlung an die VW-Aktionäre diskutieren, dem Vorstand für das abgelaufene Jahr das Vertrauen auszusprechen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Informationen von mehreren mit der Situation vertrauten Personen. Möglicherweise werde das Gremium von dieser Empfehlung abrücken, sagte ein Insider.

Grund seien die nun aufgenommenen Ermittlungen gegen den früheren VW-Chef Martin Winterkorn und - wie mehrere Insider berichteten - den amtierenden VW-Markenchef Herbert Diess wegen des Verdachts auf Marktmanipulation. Angezeigt hat die Finanzbehörde Bafin einer Person mit Kenntnissen des Vorgangs zufolge jedoch den gesamten VW-Vorstand. Ermittlungen gegen weitere Personen bei VW seien nicht ausgeschlossen, erklärte daraufhin die Staatsanwaltschaft.

Der Aufsichtsrat hatte am 11. Mai trotz des Dieselskandals den Aktionären empfohlen, der kompletten Führungsspitze, also allen Mitgliedern von Vorstand und Aufsichtsrat, das Vertrauen auszusprechen. Dies war in der Öffentlichkeit heftig kritisiert worden. Zahlreiche Investoren und Kleinaktionäre kündigten an, gegen die Entlastung zu stimmen. Nun steht das Thema beim Kontrollrat erneut zur Diskussion: Es sei noch unklar, ob möglicherweise die Empfehlung zur Entlastung des gesamten Vorstands zurückgezogen werde oder sich dies nur auf Winterkorn und Diess beschränken solle, sagte ein Insider. Es gelte allerdings die Unschuldsvermutung, erläuterte eine weitere Person. Die Staatsanwaltschaft gehe bisher nur einem Verdacht nach. Man müsse den Vorständen nur dann die Entlastung verweigern, wenn sehr wahrscheinlich sei, dass sie ihre Pflichten grob verletzt hätten. Das sei derzeit nicht der Fall.

Motoren, Modelle und Marken im VW-Abgas-Skandal

Motoren

Laut VW ist der Dieselmotor mit der Bezeichnung EA 189 Kern des Problems. Er wurde bei etlichen Marken eingesetzt, erfüllt die EU-Abgasnorm Euro 5 und wird mit 1,2, 1,6 und 2,0 Litern Hubraum angeboten. Betroffen vom Stickoxid-Skandal sind die Baujahre 2009 bis 2014.

Der Rückruf läuft

Schon ab dem 29. Februar sollte eigentlich der Rückruf der großen 2,0-Liter-Antriebe mit Varianten des Passat und Audi A4 anlaufen, zuvor hatte die Aktion für den Pick-up Amarok begonnen. Für den A4 mit Schaltgetriebe gab es – ebenso wie für den A5 und Q5 sowie den Seat Exeo mit gleichem Motor – bereits die Genehmigung des Kraftfahrt-Bundesamts. Für Passat, CC und Eos liegt sie nun auch vor.

So geht es weiter

Zum kleinen 1,2-Liter-Motor hatte VW in einem Kundenbrief zunächst einen Beginn der Werkstatt-Aktionen ab dem 30. Mai angekündigt. Dieser Teil werde aber erst „verzögert anlaufen“, hieß es jetzt. Die mittelgroßen 1,6-Liter-Aggregate sollten laut bisheriger Planung ab dem 5. September zurück, dabei soll neben einem Software-Update ein Bauteil eingesetzt werden. In den USA sind auch 3,0-Liter-TDI-Autos unterwegs, die ein nach US-Recht verbotenes Programm enthalten.

Betroffene VW-Pkw

Bei der Kernmarke VW-Pkw sind unter anderem der Golf der sechsten Generation, der Passat der siebten Generation und der Tiguan der ersten Generation betroffen.

Betroffene Audi-Modelle

Die Software steckt auch in Modellen der Reihen A1, A3, A4 und A6 sowie Q3 und Q5 der Oberklasse-Tochter Audi.

Sonstige Modelle

Dieselmotoren, die bei Skoda und Seat verwendet wurden, fallen ebenfalls unter den Abgas-Skandal. Bei den leichten VW-Nutzfahrzeugen sind ältere Ausgaben des Caddy und Amarok betroffen. Die in den USA unzulässige Software der 3-Liter-Diesel findet sich im VW Touareg und Porsche Cayenne sowie in den Audi-Modellen Q5, Q7, A6, A7 und A8.

Marken

VW-Chef Matthias Müller gab im vergangenen Oktober an, dass weltweit rund 5 Millionen Autos der Hauptmarke VW-Pkw von der Affäre betroffen sind. Hinzu kommen etwa 2,1 Millionen Audis, 1,2 Millionen Skodas, 700.000 Seats sowie 1,8 Millionen leichte Nutzfahrzeuge.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig geht dem Verdacht nach, dass VW möglicherweise bewusst verspätet über die finanziellen Folgen der millionenfachen Abgasmanipulation informiert hat. Die Ermittler teilten mit, es bestünden "zureichende tatsächliche Anhaltspunkte" dafür, dass die Pflicht zur Information der Börse bereits zu einem früheren Zeitpunkt bestanden habe. Ein Insider sagte zu Reuters, die Bafin sei der Auffassung, der Konzernvorstands sei insgesamt verantwortlich für die mutmaßliche Marktmanipulation. Die Ermittler könnten daher den Personenkreis noch ausweiten. Das bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Braunschweig: Es sei nicht auszuschließen, dass gegen weitere Personen ermittelt würde. "Das ist ein fließender Vorgang." Die Zahl der Beschuldigten sei nicht in Stein gemeißelt. Sie könne sich erhöhen - oder verringern.

Dem Konzernvorstand gehörten im September vor dem Rücktritt Winterkorns im Zuge der Abgasaffäre zehn Männer an, darunter der jetzige Vorstandschef Matthias Müller und der jetzige Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch, damals noch Finanzvorstand. Die Bafin lehnte einen Kommentar ab. VW hatte erklärt, es gebe keine neuen Erkenntnisse über schwerwiegende Pflichtverletzungen der beschuldigten Vorstandsmitglieder.

Die Ermittlungen gegen VW-Markenvorstand Diess treffen den früheren BMW-Manager mitten in den Arbeiten zur Sanierung der schwächelnden Marke VW. Von seinem Erfolg hängt auch ab, ob Konzernchef Matthias Müller das Wolfsburger Unternehmen neu ausrichten kann.

Der Wolfsburger Konzern hatte am 20. September 2015 auf Druck der US-Umweltbehörden öffentlich zugegeben, Abgaswerte durch eine illegale Software manipuliert zu haben. Nach dem Geständnis brach die VW-Aktie ein. Am 22. September gaben die Niedersachsen bekannt, dass weltweit rund elf Millionen Fahrzeuge von dem Betrug betroffen seien und der Konzern deswegen 6,5 Milliarden Euro zur Seite legen müsse. Die Rückstellungen wurden später auf 16,2 Milliarden Euro erhöht. Der Konzern wies deshalb im vergangenen Jahr den höchsten Verlust seiner Firmengeschichte aus.

Unterdessen verklagte einer der größten US-Pensionsfonds - der für Lehrer in Kalifornien - und weitere institutionelle Anleger den Wolfsburger Konzern wegen des Abgasskandals auf Schadensersatz. VW habe den Kapitalmarkt nicht rechtzeitig informiert Das habe bei den Mandanten zu Verlusten in zwei- bis dreistelliger Millionenhöhe geführt, teilte die Anwaltskanzlei Quinn Emanuel mit.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×