Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2016

07:46 Uhr

BASF in Ludwigshafen

Ursache für Explosion auf Werksgelände weiterhin unklar

Erst Tage nach der Explosion konnten Ermittler und Sachverständige mit ihrer Arbeit an der Unglücksstelle im BASF-Werk Ludwigshafen beginnen. Noch gibt es über den Auslöser aber keine Erkenntnisse.

Auch nach einer Woche suchen Polizei, Feuerwehr und Experten auf dem Gelände des Chemiekonzerns BASF weiter nach dem Auslöser für die Explosion, die drei Menschen das Leben kostete. dpa

Ermittlungen dauern an

Auch nach einer Woche suchen Polizei, Feuerwehr und Experten auf dem Gelände des Chemiekonzerns BASF weiter nach dem Auslöser für die Explosion, die drei Menschen das Leben kostete.

LudwigshafenEine Woche nach der verheerenden Explosion bei der BASF in Ludwigshafen ist die Unglücksursache immer noch unklar. Wegen der gefährlichen Situation am Explosionsort im Landeshafen Nord konnte die Polizei erst am vergangenen Donnerstag mit der Untersuchung der Unglücksstelle beginnen.

Nach Angaben des Polizeipräsidiums Rheinpfalz ist eine große Zahl von Beamten mit den Ermittlungen beschäftigt. „Diese sind rund um die Uhr im Einsatz.“ Auch Gutachter des Landeskriminalamtes und externe Sachverständige forschen nach der Ursache des Unglücks, bei dem drei Menschen starben. 30 Menschen wurden verletzt, acht von ihnen schwer.

BASF-Unfall: Chemieriese im Feuer

BASF-Unfall

Premium Chemieriese im Feuer

Der Brand in Ludwigshafen weckt Zweifel an der Sicherheit in der Chemiebranche. Fragen keimen auf, ob der wirtschaftliche Erfolg auf Kosten der Sicherheit erkauft wurde. Die Branche muss Antworten liefern. Ein Kommentar.

Die Feuerwehr will am Montag entscheiden, in welchem Umfang die mobile Messung der Schadstoffbelastung weitergeht. Bisher registrierte sie keine erhöhte Konzentration.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×