Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.11.2016

17:24 Uhr

BASF

Phosgen-Panne bremst Großprojekt

VonSiegfried Hofmann

Eine Pannenserie sorgt weiter für Verzögerungen bei einem der größten Investitionsprojekte der BASF. Seine nagelneue Anlage für das Kunststoff-Vorprodukt TDI musste der Konzern am Wochenende wieder stoppen.

Der Chemiekonzern hat sein Werk in Ludwigshafen erneut heruntergefahren, nachdem es am Wochenende zum zweiten Mal zu einem ungeplanten Austritt von Phosgen-Gas in einer Sicherheitskammer gekommen war. dpa

BASF

Der Chemiekonzern hat sein Werk in Ludwigshafen erneut heruntergefahren, nachdem es am Wochenende zum zweiten Mal zu einem ungeplanten Austritt von Phosgen-Gas in einer Sicherheitskammer gekommen war.

FrankfurtDie BASF kämpft weiter mit technischen Problemen in seiner neuen Anlage für das Kunststoff-Vorprodukt TDI. Nachdem es am Wochenende zum zweiten Mal zu einem ungeplanten Austritt von Phosgen-Gas in einer Sicherheitskammer kam, hat der Ludwigshafener Chemieriese die Fabrik erneut heruntergefahren, wie eine Sprecherin des Unternehmens bestätigte.

Das mit Kosten von rund einer Milliarde Euro größte Einzelprojekt der BASF entwickelt sich damit zusehends auch zu einem der größten Pannenprojekte des Konzerns. Zudem reiht sich der Vorfall in eine Serie von technischen Problemen und Unfällen bei BASF, die seit Monaten bereits für Diskussionen sorgt und Mitte Oktober mit der Explosion einer Ethylen-Leitung einen Höhepunkt erreichte.

Dieser schwerste Unfall der BASF seit Jahrzehnten forderte vier Menschenleben, 30 Verletzte und führte zu einer eingeschränkten Rohstoffversorgung für das Stammwerk. Von  rund zwei Dutzend Anlagen, die nach der Explosion heruntergefahren wurden, sind nach Angaben der BASF  inzwischen wieder alle bis auf eine in Betrieb.

Die Probleme mit der TDI-Anlage haben mit dem Explosionsunfall nichts zu tun und führten bisher auch weder zu Verletzungen bei Mitarbeitern noch zu einem Austritt von Schadstoffen in die Umwelt. Sie sorgen jedoch für zusätzliche Unsicherheit im lokalen Umfeld und zehren zusehends am technischen Renomee des Chemieriesen. Zudem war es im Sommer schon einmal zu einem Austritt von Phosgen innerhalb der Sicherheitskammer gekommen.

BASF nach dem Unfall: „Sicherheit hat immer Vorrang“

BASF nach dem Unfall

„Sicherheit hat immer Vorrang“

Der Chemieunfall bei BASF führt zu Versorgungsengpässen. Doch der Konzern zeigt sich angesichts der wirtschaftlichen Folgen zuversichtlich. Konzernchef Kurt Bock verspricht eine Überprüfung der Sicherheitskultur.

Ursprünglich sollte die Anlage bereits 2014 in Betrieb gehen. Doch der Bau wurde zunächst durch einen Bombenfund auf dem Werksgelände und später durch diverse technische Defekte und Schwierigkeiten verzögert. Die offizielle Inbetriebnahme erfolgte erst ein Jahr später. Die hervorragende Einbindung in den BASF-Verbund mache die Anlage „zu einer der modernsten und wettbewerbsfähigsten weltweit“,  lobte Firmenchef Kurt Bock damals das Projekt. Doch erst im August 2016 konnte endlich die Produktion wirklich anlaufen. Nun steht sie erneut. Wie lange die jetzige Betriebsunterbrechung dauere, sei noch nicht geklärt, sagte eine Sprecherin des Unternehmens. Es müsse zunächst die Ursache für das Problem  gefunden und geprüft werden, ob Komponenten ausgetauscht werden müssten.

TDI und das ähnliche MDI sind zentrale Vorprodukte für so genannte Polyurethane, aus denen zum Beispiel Schaumstoffe, Isoliermaterialien oder Schuhsohlen hergestellt werden.  BASF ist neben der Bayer-Tochter Covestro führender Anbieter auf dem Gebiet und produziert die Produkte auch in Asien und den USA. Die ungeplante Verzögerung der Produktion in Ludwigshafen dürfte bei der BASF zusätzliche Anlaufkosten in zweistelliger Millionenhöhe verursacht haben. Sie dürfte auch mit dazu beigetragen, dass sich der Konkurrent Covestro in diesem Jahr deutlich besser entwickelte  als BASF.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.11.2016, 17:57 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×