Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.10.2012

10:20 Uhr

BASF-Rivale

Sabic mit Gewinneinbruch im dritten Quartal

Wegen niedrigerer Preise und einer schwächeren Nachfrage muss sich der Petrochemie-Anbieter Sabic von den Rekordgewinnen verabschieden. Dennoch übertrifft das saudi-arabische Konglomerat weiter die Analysten-Erwartungen.

Eine Produktionsanlage der Saudi Basic Industries Corporation (SABIC). Sabic

Eine Produktionsanlage der Saudi Basic Industries Corporation (SABIC).

DubaiDer saudiarabische BASF-Rivale Saudi Basic Industries Corp (Sabic) hat im dritten Quartal einen Gewinneinbruch um 23 Prozent erlitten. Der Nettogewinn sei auf umgerechnet 1,3 Milliarden Euro gesunken, teilte Sabic am Mittwoch mit. Als Grund nannte der nach Marktwert weltgrößte Petrochemie-Anbieter die geringeren Preise für seine Produkte in Folge der schwächeren Nachfrage weltweit.

Sabic verkauft Chemikalien, Metalle und Düngemittel. Die Produktpalette kommt vorwiegend im Bau und bei der Autofertigung zum Einsatz - Bereiche, die stark konjunkturabhängig sind und einen Wirtschaftsabschwung sofort zu spüren bekommen.

VCI-Studie: Chemieindustrie wird exportabhängiger

VCI-Studie

Chemieindustrie wird exportabhängiger

Die deutsche Chemiebranche wird bis 2030 noch mehr ihrer Produkte ins Ausland liefern.

Trotz der schwächeren Entwicklung übertraf das Konglomerat die Erwartungen der Analysten. 2011 hatte Sabic noch ein Rekordjahr erlebt. Es war mit vielen neuen Produkten an den Start gegangen. Außerdem wurde die Nachfrage maßgeblich durch den Wirtschaftsboom in Asien getrieben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×