Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.08.2014

04:19 Uhr

Batteriefabrik

Tesla sucht den perfekten Standort

VonAxel Postinett

Bis zu fünf Milliarden Dollar will Tesla in seine Gigafabrik für Autobatterien pumpen. Während CEO Elon Musk nach dem geeigneten Standort sucht, steigen Umsatz und Verlust rapide an und Formel-1-Teams warten die Autos.

Tesla-Fabrik in Kalifornien: Die rapide Expansion kostet Geld. ap

Tesla-Fabrik in Kalifornien: Die rapide Expansion kostet Geld.

San FranciscoDie Bulldozer sind schon da, die Bagger haben mit dem Aushub begonnen. Aber das bedeutet noch lange nichts: „Wir haben im Juni mit den Bauarbeiten in der Nähe von Reno, Nevada, an einem Standort begonnen, der möglicherweise der Platz für unsere neue Gigafactory werden wird“, teilte CEO und Mitgründer Elon Musk im Aktionärsbrief zum zweiten Quartal des Elektroauto-Herstellers Tesla mit.

Lokale Webseiten berichten allerdings, dass die Arbeiten wieder eingestellt wurden. Musk erklärt warum: „Wir werden möglicherweise noch in ein oder zwei anderen Orten Standorte evaluieren“, erläutert er im Gespräch mit Analysten.

Kandidaten sind Arizona, Kalifornien und New Mexico. „Bevor wir jede Menge Beton irgendwo reingießen wollen wir sicherstellen, dass alle Anreize und Prozeduren in Platz sind“, sagt Musk. Mit anderen Worten: Die Subventionsfrage muss geklärt sein: Was gibt der Staat dazu? Wer gibt das billigste Land und sorgt für die Infrastruktur? Und Musk will nicht durch Verwaltungs- und Gesetzgebungsprobleme gestört werden: „Jetzt liegt der Ball auf der Seite des Gouverneurs von Nevada und der gesetzgebenden Kammern.“

Tesla Model S im Handelsblatt Autotest: Zurück in die Zukunft

Tesla Model S im Handelsblatt Autotest

Zurück in die Zukunft

Mit dem Model S baut Tesla das Auto der Zukunft. Die Elektrolimousine aus den USA verkauft sich in einigen Märkten mittlerweile besser als der VW Golf. Kann das Wunderkind auch im Alltag überzeugen?

Eine Verzögerung beim Bau ist für Musk keine Option. Rund vier bis fünf Milliarden Dollar werden bis 2020 in die Fabrik für Autobatterien mit bis zu 6500 Arbeitsplätzen fließen. Tesla und Panasonic werden zusammen rund 80 Prozent stemmen, je zehn Prozent erhofft Musk bei Staat und anderen Partnern einzusammeln. Als Eröffnungstermin ist 2017 vorgesehen. Das Werk ist kritisch für das „Modell 3“, das zu diesem Zeitpunkt eingeführt werden soll. Ein Engpass bei Akkus ist derzeit das größte Problem beim Firmenwachstum.

„Wir haben kein Nachfrageproblem“, betont Musk. Mit dem zusätzlichen Ausstoß der Superfabrik kann Tesla dann die Produktionszahlen drastisch erhöhen und den Massenmarkt ansprechen. Das ist das Ziel des „Modell 3“, das deutlich preiswerter als das Modell S sein soll. Die Limousine startet bei einem Preis von 70.000 Dollar.

Aktie sackt an der Börse ab

Wall-Street-Liebling Tesla mit Rekordverlusten

Aktie sackt an der Börse ab: Wall-Street-Liebling Tesla mit Rekordverlusten

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×