Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.09.2012

06:02 Uhr

Baumaschinenhersteller

Caterpillars Gewinnwarnung lässt Böses ahnen

Der weltgrößte Baumaschinenhersteller Caterpillar gilt als Barometer für die Entwicklung der Weltwirtschaft. Nun hat das Unternehmen seine Prognose für 2015 gesenkt - aus zwei Gründen.

Caterpillar-Baumaschinen auf der MINExpo International 2012 in Las Vegas. Reuters

Caterpillar-Baumaschinen auf der MINExpo International 2012 in Las Vegas.

Las VegasDer weltgrößte Baumaschinenhersteller Caterpillar hat seine Gewinnprognose für 2015 gesenkt. Das als Barometer für die weltwirtschaftlichen Entwicklung geltende Unternehmen nannte am Montag nach Börsenschluss die nur schleppende globale Konjunkturerholung als Grund für seinen Schritt.

Zudem stünden die Preise für Rohstoffe an den Weltmärkten weiter unter Druck, was etwa Minengesellschaften bei großen Investitionsvorhaben zurückhaltender mache. Caterpillar-Aktien fielen nachbörslich um 2,2 Prozent. Die Gewinnwarnung drückte auch die Stimmung an den Aktienmärkten in Asien.

"Es gab eine Abschwächung des Wirtschaftswachstums, die deutlicher war als von uns erwartet", sagte Caterpillar-Chef Doug Oberhelman. "Und wir gehen von einem kraftlosen und nur bescheidenen Wachstum bis 2015 aus." Daher werde in dem Jahr nur noch ein Ergebnis pro Aktie zwischen zwölf und 18 Dollar statt der bislang genannten 15 bis 20 Dollar erwartet.

Nur drei der acht weltgrößten Minenbetreiber haben für das kommende Jahr eine Ausweitung ihrer Investitionen angekündigt. JP Morgan erwartet 2014 Ausgabenkürzungen in der Branche von mindestens zehn Prozent. Für Caterpillar und seinen japanischen Rivalen Komatsu sind das schlechte Nachrichten, fließen doch 70 Prozent der Minen-Ausgaben in große Lastwagen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×