Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.08.2012

08:44 Uhr

Baumaschinenhersteller

Wacker Neuson verbucht Gewinneinbruch

Europäische Kunden halten ihr Geld beisammen und haben im zweiten Quartal nur wenig in Baumaschinen investiert. Den Überschuss des österreichischen Herstellers Wacker Neuson hat das kräftig gedrückt: um 39 Prozent.

Eine Baumaschine des Herstellers Wacker Neuson. Wacker Neuson

Eine Baumaschine des Herstellers Wacker Neuson.

MünchenDer Baumaschinenhersteller Wacker Neuson hat im zweiten Quartal deutlich weniger Gewinn eingefahren. Der Überschuss sackte auf 13,8 Millionen Euro ab, das sind 39 Prozent weniger als vor einem Jahr, wie das Unternehmen am Donnerstag berichtete. Wacker Neuson hatte bereits vergangene Woche seine Gewinnprognose für 2012 gekippt, nachdem das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um 18 Prozent auf 37,3 Millionen Euro eingebrochen war.

Der Konzern bekommt zu spüren, dass die Eurokrise Unsicherheit hervorruft und sich europäische Kunden weniger in neue Baumaschinen zu investieren trauen. Zudem sorgte im zweiten Quartal der Produktionsstart in einem neuen Werk in Österreich für Verzögerungen bei den Auslieferungen und auch für höhere Kosten. Für das Gesamtjahr erwartet Wacker Neuson jetzt nur noch eine operative Rendite von 13 bis 15 Prozent statt wie bisher mindestens 15 Prozent. Die Umsatzprognose von rund 1,1 Milliarden Euro bekräftigte der Konzern am Donnerstag. Für das zweite Halbjahr deute sich eine Abschwächung der Nachfrage in Europa an, hieß es.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×