Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.10.2011

21:50 Uhr

Baustoffkonzern

Saint-Gobain setzt mehr um als erwartet

Dank hoher Preise hat der französische Baustoffkonzern im dritten Quartal mehr umgesetzt als erwartet. Auch der rege Wohnungsbau in Frankreich habe zu dem guten Ergebnis beigetragen.

Eröffnung einer Fabrik von Saint-Gobin im April im Westen Frankreichs. Reuters

Eröffnung einer Fabrik von Saint-Gobin im April im Westen Frankreichs.

ParisDer französische Baustoffkonzern Saint-Gobain hat dank hoher Preise im dritten Quartal mehr umgesetzt als erwartet. Der Umsatz stieg um 2,6 Prozent auf 10,75 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Analysten waren im Durchschnitt von 10,66 Milliarden Euro ausgegangen. Der Konzern begründete das Umsatzwachstum auch mit einem regen Wohnungsbau in Frankreich, Deutschland und Skandinavien. Auch in Asien und in Schwellenländern seien bessere Geschäfte gemacht worden.

Obwohl Saint-Gobain der Weltwirtschaft eine große Unsicherheit bescheinigte, hält der Konzern an seinem Ausblick für das gesamte Jahr fest. Unternehmenschef Pierre-André de Chalendar bekräftigte das Ziel von Saint-Gobain, eigenständig stark zu wachsen und das Betriebsergebnis um einen zweistelligen Prozentbetrag zu steigern.

Das Unternehmen kann auf eine Tradition bis ins 17. Jahrhundert zurückblicken und stellte schon Spiegel für das Schloss von Versailles her. Heute bietet Saint-Gobain eine große Produktpalette von Dämmstoffen bis zu Verpackungsmaterialien an. In Deutschland ist Saint-Gobain unter mit dem Baustoffhändler Raab Karcher vertreten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×