Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.05.2012

11:50 Uhr

Bayer-Krebsmittel

Nexavar versagt in Lungenkrebsstudie

Rückschlag für den Chemie- und Pharmakonzern Bayer: Das Medikament Nexavar ist in einer klinischen Lungenkrebsstudie durchgefallen. Das Mittel konnte das Studienziel nicht erreichen.

Das Logo des Chemie- und Pharmakonzerns Bayer. AFP

Das Logo des Chemie- und Pharmakonzerns Bayer.

FrankfurtRückschlag für Bayer : Das Krebsmittel Nexavar des Pharma- und Chemiekonzerns ist bei einem großangelegten Test mit Lungenkrebspatienten durchgefallen. In einer Studie der Phase III mit Patienten, die an fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs litten, verfehlte das Medikament das vorrangige Studienziel, wie Bayer am Dienstag in Berlin mitteilte.

An der Erprobung nahmen 703 Krebskranke in 150 Prüfzentren in verschiedenen Ländern teil. Mit dem Fehlschlag sind die Chancen für Nexavar als Lungenkrebs-Medikament deutlich gesunken. Medikamente müssen erst drei klinische Testphasen bestehen, bevor sie in einem neuen Therapiefeld zugelassen werden. An der Börse kam die Nachricht nicht gut an. Die Bayer-Aktie verlor 0,75 Prozent, während der Leitindex Dax 0,5 Prozent hinzugewann.

Nexavar ist eines der wichtigsten Präparate des Konzerns. Das Mittel ist bereits zur Bekämpfung von Nieren- und Leberkrebs zugelassen und in mehr als 100 Ländern auf dem Markt. Allein für diese beiden Therapiefelder traut Bayer dem Präparat in der Spitze Umsätze von 750 Millionen Euro zu. Im vergangenen Jahr lagen die Verkaufserlöse mit der Arznei bereits bei 725 Millionen Euro - ein Plus von 2,8 Prozent.

An dem Lungenkrebstest nahmen Patienten teil, die zuvor bereits zwei oder drei andere Behandlungen erhalten hatten. Bayer zufolge konnte Nexavar die Lebenszeit der Patienten nicht verlängern. Der Konzern werde nun mit seinem Partner Onyx über das künftige Vorgehen im Feld Lungenkrebs beraten, sagte eine Sprecherin. Pläne für eine weitere Lungenkrebsstudie gebe es derzeit nicht.

Bayer arbeitet mit dem US-Unternehmen schon lange bei Nexavar zusammen. Jedes Jahr wird bei etwa 1,2 Millionen Menschen Lungenkrebs diagnostiziert. Das nicht-kleinzellige Karzinom ist die meistverbreitete Form mit etwa 85 bis 90 Prozent aller Erkrankungen. Lungenkarzinome gelten als schwer zu behandeln. Entsprechend hoch sind die Marktchancen für wirksame neue Medikamente.

Der Leverkusener Konzern testet Nexavar aktuell in mehreren großen Studien. In einem Test der Phase III wird Nexavar als Präparat gegen Schilddrüsenkrebs geprüft, zudem laufen noch Phase-III-Tests in der Indikation Leberkrebs. Eine Brustkrebsstudie mit dem Präparat ist momentan in der Phase der Patientenaufnahme.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×