Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.10.2016

14:33 Uhr

Bayer

Sorge um Pharmageschäft wegen Monsanto-Deal

Bayer kauft Monsanto für 66 Milliarden Dollar. Nun wächst die Sorge, dass das Pharmageschäft deswegen zu kurz kommen könnte. Bayer-Aufsichtsratschef Werner Wenning bezeichnet die Befürchtungen als falsch.

Der Bayer-Aufsichtsratschef Werner Wenning beteuert, dass die Monsanto-Übernahme keine Auswirkungen auf das Pharmageschäft hat. dpa

Zuversichtlich

Der Bayer-Aufsichtsratschef Werner Wenning beteuert, dass die Monsanto-Übernahme keine Auswirkungen auf das Pharmageschäft hat.

FrankfurtBayer-Aufsichtsratschef Werner Wenning versucht Sorgen zu zerstreuen, das Pharmageschäft der Leverkusener könnte wegen der milliardenschweren Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto zu kurz kommen. „Die Befürchtungen sind falsch“, sagte Wenning in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview der „WirtschaftsWoche“. Einen Sparkurs in der Pharmasparte werde es wegen der Monsanto-Übernahme nicht geben. Bayer könne in dem Bereich auch über ergänzende Zukäufe reden, „aber natürlich nicht im zweistelligen Milliardenbereich“.

Große Übernahmen seien erst mittelfristig wieder möglich, da sich der Pharma- und Chemiekonzern in den nächsten Jahren auf die Rückzahlung seiner Schulden konzentrieren wolle. „Danach ist das Unternehmen finanziell ganz anders aufgestellt und kann auch im Gesundheitsgeschäft wieder aktiv akquirieren“, sagte Wenning.

Bayer nach der Monsanto-Übernahme: Bekenntnis zum Pharmageschäft

Bayer nach der Monsanto-Übernahme

Premium Bekenntnis zum Pharmageschäft

Die Arzneisparte der Leverkusener soll unter dem Monsanto-Kauf nicht leiden, beteuert der Vorstand um Konzernchef Werner Baumann. Doch Analysten und Mitarbeiter sind skeptisch, ob künftig genug Geld zur Verfügung steht.

Bayer will Monsanto für 66 Milliarden Dollar kaufen und hatte sich Mitte September nach monatelangem Ringen mit dem US-Unternehmen geeinigt. Wenning gestand erstmals offiziell ein, dass Monsanto ursprünglich das Agrarchemiegeschäft von Bayer kaufen wollte. „Sicherlich hätte Monsanto-Chef Hugh Grant es lieber umgekehrt gesehen und unser Agrargeschäft übernommen. Aber so ist es nun mal nicht gekommen“, sagte Wenning. Mit dem Kaufpreis von 128 Dollar je Aktie sei er sehr zufrieden, Bayer sei mitnichten über den Tisch gezogen worden. Gemeinsam mit Monsanto würde Bayer zum weltweit größtem Anbieter von Pflanzenschutzmitteln und Saatgut aufsteigen. Der Abschluss der Übernahme wird bis Ende 2017 erwartet.

Protestaktion

Gen-Technik im Visier: Bauern gegen Bayer-Monsanto

Protestaktion: Gen-Technik im Visier: Bauern gegen Bayer-Monsanto

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×