Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2010

07:30 Uhr

BBC-Bericht

Formel-1-Boss Ecclestone bietet für Saab

Es gibt noch einen Funken Hoffnung für Saab, um genau zu sein zwei. Der Sportwagenbauer Spyker hat ein neues Angebot für die Übernahme des vom Untergang bedrohten schwedischen Autobauers abgegeben. Und zudem soll Formel-1-Boss Bernie Ecclestone ins Rennen eingestiegen sein. Jetzt hängt alles von Noch-Mutter General Motors ab.

Das Logo von Saab. Quelle: ap

Das Logo von Saab.

HB AMSTERDAM/LONDON. Formel-1-Boss Bernie Ecclestone steigt einem Fernsehbericht zufolge ins Rennen um den schwedischen Autobauer Saab ein. Ecclestone wolle die angeschlagene Tochter von General Motors gemeinsam mit dem Finanzinvestoren Genii Capital übernehmen, berichtete der britische Rundfunksender BBC am Freitag. Die in Luxemburg ansässige Genii Capital war zuletzt beim Formel-1-Team von Renault eingestiegen.

Die GM versucht seit einem Jahr den schwedischen Autobauer zu verkaufen und will Saab ansonsten abwickeln. Erst am Mittwoch erklärte der neue GM-Chef Ed Whitacre, dass der US-Konzern keine Hoffnung mehr auf eine Rettung von Saab habe. Keiner der potenziellen Bieter habe eine Finanzierung präsentiert. Dennoch erklärte der niederländische Sportwagenhersteller Spyker Cars am Donnerstag, er habe Saab ein modifiziertes Kaufangebot vorgelegt.

Zudem hat der niederländische Sportwagenherstellers Spyker Cars ein modifiziertes Angebot zur Übernahme der schwedischen General-Motors-Tochter Saab unterbreitet. "Wir führen einen konstruktiven Dialog mit GM über die Akquisition von Saab" erklärte Spyker-Chef Victor Muller am Donnerstag. Er hoffe, dass das Geschäft so schnell wie möglich abgeschlossen werden könne. Berichten aus Schweden zufolge soll es mindestens noch zwei weitere Gebote für Saab geben.

Die Frist dafür war am Donnerstagabend abgelaufen. Die US-Mutter GM hatte angekündigt, Saab abzuwickeln, sollte es nicht zum Verkauf kommen. Erst am Mittwochabend hatte der neue GM-Chef Ed Whitacre erklärt, dass GM keine Hoffnung mehr auf eine Rettung von Saab habe. Keiner der potenziellen Bieter habe eine Finanzierung vorgelegt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×