Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2012

13:09 Uhr

Befreiung von Netzgebühren

Strom-Großverbraucher sparen zulasten von Verbrauchern

Immer mehr energieintensive Konzerne lassen sich von der Netzgebühr für den Stromtransport befreien - damit steigen die Kosten für die Verbraucher deutlich an. Zum Energiesparen verleitet die Regelung die Betriebe nicht.

Hunderte Unternehmen in Deutschland wollen sich von der Gebühr für den Stromtransport befreien lassen. dpa

Hunderte Unternehmen in Deutschland wollen sich von der Gebühr für den Stromtransport befreien lassen.

BerlinHunderte Unternehmen in Deutschland wollen sich von der Gebühr für den Stromtransport befreien lassen. Nach 23 genehmigten Anträgen 2010 sind von den für 2011 gestellten 281 Anträgen bereits 62 bewilligt, wie aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervorgeht. Für 2012 wurden demnach bereits weitere 47 Anträge gestellt. Die Befreiungen für die Konzerne geht zulasten der Privatverbraucher und kleinen Betriebe - denn das Geld, das die großen Verbraucher einsparen, wird auf die kleinen Kunden umgelegt.

Die deutliche Zunahme der Befreiungsanträge geht auf eine Änderung der sogenannten Stromnetz-Entgeltverordnung (StromNEV) zurück. Die Bundesregierung hatte im Zuge der Energiewende in Deutschland die Hürden für die Befreiung von Strom-Großkunden gesenkt. Unternehmen, die mehr als zehn Gigawattstunden Strom pro Jahr verbrauchen und mindestens 7000 Stunden jährlich die volle Leistung beziehen, müssen demnach kein Geld mehr für den Stromtransport der Übertragungsnetz-Betreiber zahlen. Bisher mussten alle Unternehmen die Netzgebühr zahlen, zum Teil schon zu einem vergünstigten Satz.

Umfrage: Die Deutschen misstrauen ihren Stromversorgern

Umfrage

exklusivDie Deutschen misstrauen ihren Stromversorgern

Das schlechte Image der Stromversorger hat Tradition: Sie profitieren nicht von der Energiewende, ihr Eintreten für den raschen Atomausstieg blieb unbemerkt. Nur die Solarwirtschaft genießt ein hohes Ansehen.

Der neuerliche Preisnachlass für Großverbraucher wird über eine Umlage finanziert. Die Bundesnetzagentur hat diese für das laufende Jahr auf netto 0,151 Cent pro Kilowattstunde Strom festgesetzt, inklusive Mehrwertsteuer macht das einen Zusatzbeitrag von 0,18 Cent je Kilowattstunde Strom. Für eine Familie mit einem jährlichen Verbrauch von 4000 Kilowattstunden Strom bedeutet das Mehrkosten von 7,20 Euro im Jahr.

Die Nutznießer der neuen Regelung, die befreiten Betriebe, sparen derweil schon kräftig. Den Unterlagen des Wirtschaftsministeriums zufolge werden allein die Betriebe, deren Antrag bereits bewilligt ist, für 2011 schon um über 121 Millionen Euro entlastet. Eine belastbare Abschätzung der endgültigen Summe sei noch nicht möglich, da über viele Anträge noch nicht entschieden sei, schreibt das Ministerium unter Berufung auf die Bundesnetzagentur.

„Die Befreiung der Höchstverbraucher ist noch großzügiger ausgefallen als befürchtet“, kritisierte die Sprecherin für Energiewirtschaft der Grünen-Fraktion im Bundestag, Ingrid Nestle. Immer mehr Unternehmen würden den Braten nun riechen: „Die Zahl der Anträge und damit die drohenden Kosten für uns Verbraucher steigt für 2012 nochmal deutlich an“, warnte Nestle. Zum Energiesparen hingegen verleite die Regelung die Betriebe gerade nicht.

Von

afp

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

AntiEnergieelite

13.04.2012, 14:24 Uhr

das ist bisher die frechste zusätzliche belastung von kleinen leuten, die sich diese lobbyregierung ausgedacht hat und in den medien wird kaum darüber gesprochen. diese gesetz fördert nahezu die, die viel strom verbrauchen und verleitet großbetriebe dazu, weiter stromfresser zu bleiben. und der verbraucher sitzt im dunkeln und zittert schon vor der nächsten strompreiserhöhung zu gunsten der energiefressenden großunternehmen. bravo.

vandale

13.04.2012, 14:34 Uhr

Die Befreiung der Betriebe ist dem Restverstand der Politiker geschuldet.

In Deutschland kostet Strom etwa doppelt soviel wie ausserhalb Europas. Wenn man den stromintensiven Betriebe die gesamten Kosten inklusive der Oekoreligion belastet, dann müssten diese Unternehmen ihre hiesigen Betriebsstätten sehr bald aufgeben was die Wählerschaft nicht gerade begeistern würde und von einem Teil der wählerschaft auch der Oekoreligion anlasten würde.

Grundsätzlich ist die Deutsche Stromversorgung sehr solide mit ringförmigen Netzen (Aufwand!) und grossen Reservekapazitäten konzipiert. Aufgrund der abgeschriebenen Kraftwerke und Netze sollte Strom normalerweise ohne Steuern nicht mehr als 1/3 des aktuellen Preises kosten.

Die Kostentreiber sind: Die massenweise hochsubventionierte Einspeisung wertlosen Zufallsstroms aus "Erneuerbaren Energien", hohe Steuern und Abgaben und gute Margen für die Energiebranche.

Vandale

sailing

13.04.2012, 14:36 Uhr

voarallem wenn man bedenkt das diese "Großabnehmer" die Stromkosten steuerlich geltend machen können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×