Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2012

07:39 Uhr

Bei Elektroantrieben

Conti will Allianz mit Südkoreanern

Continental will Elektroantriebe künftig nicht mehr alleine entwickeln - und arbeitet deshalb an einer Kooperation mit dem südkoreanischen Unternehmen SK Innovation. Die Aufgaben wollen sich die beiden Konzerne aufteilen.

Continental Logo und Reifen, aufgenommen in der Hauptverwaltung der Firma Continental AG in Hannover. ap

Continental Logo und Reifen, aufgenommen in der Hauptverwaltung der Firma Continental AG in Hannover.

Detroit/HannoverDer Automobilzulieferer Continental will bei der Entwicklung von Batterieantrieben für Autos mit dem südkoreanischen Energie- und Petrochemieunternehmen SK Innovation zusammenarbeiten. Dazu solle bis Mitte des Jahres ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet werden. Dies teilten die beiden Unternehmen am Dienstag bei der US-Automesse in Detroit mit.

Die Südkoreaner sollen 51 Prozent der Anteile an dem Unternehmen halten - Conti den Rest. Die ersten Werke des neuen Unternehmens sollen in Deutschland und Korea stehen. Es sei geplant, Lithium-Ionen-Batteriemodule gemeinsam zu entwickeln, zu produzieren und zu vermarkten. SK werde dabei Batteriezellen einbringen, während Conti die Elektronik für die Steuerung der Energie beisteuert.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

marc04641

11.01.2012, 09:34 Uhr

Und wie passt das jetzt mit der Kooperation mit Akasol zusammen: http://tinyurl.com/7xdz7nw

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×