Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.10.2012

02:54 Uhr

Bergbau-Konzern

Eisenerz-Preis drückt die Bilanz bei Vale

Die Preise für Eisenerz sind in den Keller gegangen. Das macht Bergbaukonzernen zu schaffen. So legte der weltgrößte Eisenerz-Lieferant Vale eine enttäuschende Bilanz vor. Der Gewinneinbruch hat zudem mit China zu tun.

Vale bewirtschaftet in Brasilien die weltgrößte Eisenerzmine Ferro Carajas. Reuters

Vale bewirtschaftet in Brasilien die weltgrößte Eisenerzmine Ferro Carajas.

Rio de JaneiroEin Absturz der Eisenerzpreise hat dem weltgrößten Produzenten Vale die schwächste Bilanz seit fast drei Jahren beschert. Unter dem Strich stürzte der Gewinn im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahr von 4,9 auf 1,7 Milliarden Dollar ab, wie das brasilianische Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Der Netto-Umsatz rutschte um 34 Prozent auf 10,7 Milliarden Dollar ab. Eisenerz ist ein wichtiger Rohstoff für die Stahlherstellung.

Wegen der schwächeren Eisenerzpreise und einer gesunkenen Nachfrage im wichtigsten Markt China hat der Konzern aus Rio de Janeiro bereits Ausgaben verschoben. Das Unternehmen erwägt zudem eine Kürzung der Dividende.

Der Eisenerz-Preis lag im abgelaufenen Vierteljahr 36 Prozent tiefer als im Vorjahr.

Bergbau-Konzerne: Der Traum vom Superzyklus wird begraben

Bergbau-Konzerne

Der Traum vom Superzyklus wird begraben

Die Rohstoff-Riesen melden erstmals seit Jahren durchweg sinkende Gewinne, viele verfehlen sogar die Erwartungen. Nach goldenen Jahren zeichnet sich für die Branche nun eine Trendwende zu mageren Zeiten ab.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×