Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.09.2011

15:22 Uhr

Berufung zugelassen

Saab schöpft neue Hoffnung

Saab darf gegen das Urteil, das den Antrag auf Gläubigerschutz abgelehnt hatte, in Revision gehen. Eine höhere Instanz muss nun entscheiden, ob es den früheren Beschluss kippt und Saab Schutz vor seinen Gläubigern gewährt.

Der Autobauer Saab steht kurz vor der Pleite, doch nun gibt es einen neuen Hoffnungsschimmer. dpa

Der Autobauer Saab steht kurz vor der Pleite, doch nun gibt es einen neuen Hoffnungsschimmer.

StockholmFür den vor der Pleite stehenden Autobauer Saab gibt es einen neuen Hoffnungsschimmer. Ein schwedisches Gericht erlaubte Saab am Montag, gegen die Entscheidung einer niedrigeren Instanz in Berufung zu gehen, die den Antrag auf Gläubigerschutz abgelehnt hatte. Das Unternehmen hatte um eine Überprüfung des Falls gebeten und auf neue Geldquellen zur Fortführung des Betriebs verwiesen. Saab begrüßte den Gerichtsbeschluss. „Wir sind natürlich erfreut“, sagte Saab-Sprecherin Gunilla Gustavs. „Es ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Wir sind hoffnungsvoll“. Das Gericht müsse nun entscheiden, ob es den früheren Beschluss kippe und Saab Schutz vor seinen Gläubigern gewähre. Saab hoffe auf ein Urteil noch in dieser Woche.

Saabs Überlebenskampf hatte sich zuletzt zugespitzt. Zwei Gewerkschaften reichten kürzlich Insolvenzantrag ein, um ausstehende Gehälter zu sichern. Die Saab-Mutter Swedish Automobile erklärte vor rund einer Woche, sie habe sich mit Hilfe einer chinesischen Garantie einen Überbrückungskredit von 70 Millionen Euro gesichert. Die Gewerkschaftsmitglieder erhielten ihre Gehälter für Juni und Juli mit Verspätung und warten noch immer auf ihre Vergütung für August. Aus Geldnot liegt bei Saab seit Monaten die Produktion still. Saab schuldet nach eigenen Angaben seinen Zulieferern 150 Millionen Euro.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×