Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.12.2014

19:20 Uhr

Bestechungsskandal

Alstom zahlt Rekordstrafe in den USA

Alstom bekannte sich der Korruption schuldig und prompt kommt es den französischen Industriekonzern teuer zu stehen: Alstom muss in den USA 772 Millionen Dollar an Strafe zahlen – eine Rekordbuße für den Industrieriesen.

Hut ab: Alstom zahlt eine Millionenstrafe in den USA. Reuters

Hut ab: Alstom zahlt eine Millionenstrafe in den USA.

WashingtonWegen eines Bestechungsskandals zahlt der französische Industrie-Konzern Alstom eine Rekord-Buße in den USA. Der Siemens-Rivale lege im Rahmen eines Vergleichs 772 Millionen Dollar auf den Tisch, teilte das US-Justizministerium am Montag mit.

Alstom bekannte sich der Korruption für schuldig. Es ist der bislang größte zwischen einem Unternehmen und dem US-Justizministerium wegen Bestechung im Ausland ausgehandelte Vergleich.

Alstom-Manager sollen zwischen 2002 und 2010 weltweit Beträge von mehr als 75 Millionen Dollar an Berater und Politiker gezahlt haben, um Entscheidungsträger zu bestechen.

Das sind die größten Energieversorger der Welt

Platz 10

Die Rangliste der größten Energieunternehmen der Welt eröffnet Kansai Electric Power. Der japanische Versorger kam 2011 auf einen Umsatz von 33,3 Milliarden Dollar.

Platz 9

Mit 39,3 Milliarden Dollar Umsatz liegt der südkoreanische Versorger Korea Electric Power (Kepco) auf dem neunten Rang.

Platz 8

Iberdrola landet auf dem achten Platz. Der spanische Versorger erwirtschaftete 2011 Erlöse in Höhe von 41 Milliarden Dollar.

Platz 7

Der britische Versorger SSE (Scottish and Southern Energy) landet auf Rang sieben der Rangliste. Umsatz 2011: 45,4 Milliarden Dollar.

Platz 6

Der erste deutsche Energiekonzern findet sich auf Platz sechs wieder. RWE erwirtschaftete im Jahr 2011 Erlöse von 63,7 Milliarden Dollar.

Platz 5

64,6 Milliarden Dollar erwirtschaftete Tokyo Electric Power im Jahr 2011. Besser bekannt ist das Unternehmen unter der Abkürzung Tepco. Nach der Katastrophe am Atomkraftwerk von Fukushima ist Tepco inzwischen mehrheitlich im Besitz des japanischen Staates.

Platz 4

Électricité de France (EDF) schrammt knapp am Treppchen vorbei. Die Franzosen kommen mit einem Umsatz 2011 von 84,6 Milliarden Dollar auf Platz vier.

Platz 3

Der größte italienische Energiekonzern ist weltweit die Nummer drei. Enel machte 2011 einen Umsatz von 103,2 Milliarden Dollar.

Platz 2

Der französische Versorger GDF Suez findet sich auf Rang zwei der Rangliste. Im Jahr 2011 erwirtschaftete GDF Suez Erlöse in Höhe von 117,5 Milliarden Dollar.

Platz 1

Der deutsche Branchenprimus ist auch weltweit die Nummer eins. Eon kam im Jahr 2011 auf einen Umsatz von 157,3 Milliarden Dollar - das reicht für die Spitzenposition.

Die französische Regierung hatte Anfang November grünes Licht für die Übernahme eines Großteils des Energiegeschäfts von Alstom durch den US-Industriekonzern General Electric (GE) für 12,4 Milliarden Euro gegeben. Alstom will sich künftig auf das Geschäft mit Zügen und Bahntechnik konzentrieren

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Udo Schäfer

29.12.2014, 09:01 Uhr

Bei den in den USA verhängten Rekordstrafen gegen europäische Unternehmen habe ich den Verdacht, dass es den USA nicht um die Bestrafung von konkreten Verfehlungen, sondern um politische Disziplinierung geht. Vorstände europäischer Unternehmen schweigen bei diesem Thema, obwohl eine solche Strafe oft das ganze USA-Engagement eines Unternehmens, betriebswirtschaftlich gesehen, in Frage stellt. In den oft gar nicht so attraktiven US-Markt wird trotzdem weiter Geld reingebuttert. Ist das die Macht der Atlantik-Brücke und des Aspen Institutes, Europa politisch schön unten zu halten und unsere europäischen Führungskräfte gehorsam gegenüber den Forderungen der USA zu sein? Die europäische Politik muss endlich die geopolitisch ausufernde US-Justiz in ihre Schranken weisen. Die Bürger müssen ihren Politikern in dieser Sache noch ordentlich Druck machen, Feiglinge müssen entlarvt werden. Interessant ist auch die Frage, ob die Erkenntnisse der US-Justiz über europäische Unternehmen von der NSA kommen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×