Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.11.2013

12:00 Uhr

Beteiligungsfirma

Indus auf gutem Weg zu Jahreszielen

Die auf Industriebeteiligungen spezialisierte Indus blickt zufrieden in die Zukunft. Das Jahresziel für 2013 scheint in greifbarer Nähe und auch bis 2014 scheinen die Umsätze stabil zu bleiben.

Ein Monteur arbeitet an Naben für Windkraftanlagen in Rostock. Indus erlöst Gewinne aus seinen Beteiligungen aus dem Maschinenbau, der Metallverarbeitung sowie dem Baugewerbe. dpa

Ein Monteur arbeitet an Naben für Windkraftanlagen in Rostock. Indus erlöst Gewinne aus seinen Beteiligungen aus dem Maschinenbau, der Metallverarbeitung sowie dem Baugewerbe.

DüsseldorfDie auf Industriebeteiligungen spezialisierte Indus blickt wieder mit mehr Optimismus in die Zukunft. Nach neun Monaten stiegen sowohl Umsatz als auch operativer Gewinn und auch die Rendite verbesserte sich kontinuierlich von Quartal zu Quartal. Vorstandschef Jürgen Abromeit ist daher zuversichtlich, die Prognosen für das Gesamtjahr zu erreichen.

„Auf Basis der bisher guten Geschäftsentwicklung gehen wir davon aus, für das laufende Jahr ein operatives Ergebnis zwischen 108 und 110 Millionen Euro erreichen zu können. Unser Umsatz wird deutlich steigen und zwischen 1,1 und 1,2 Milliarden Euro erreichen“, erklärte Abromeit am Freitag. Zuletzt hatte er einen Umsatz von bis zu 1,2 Milliarden Euro und ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von mehr als 100 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

Beteiligungsfirma: Indus Holding erwartet verhaltene Geschäfte

Beteiligungsfirma

Indus Holding erwartet verhaltene Geschäfte

Wegen schwacher Konjunktur wirft das Beteiligungsgeschäft zur Zeit nicht viel ab.

Nach vorläufigen Zahlen erlöste das Unternehmen, das 40 Beteiligungen aus dem Maschinenbau, der Medizin- und Fahrzeugtechnik, Metallverarbeitung sowie dem Baugewerbe unter seinem Dach vereint, von Januar bis September rund 887 (Vorjahr 830) Millionen Euro. Das vorläufige Ebit beträgt 85 (81) Millionen Euro.

Auch für 2014 zeigte sich der Konzernchef zuversichtlich. „Die derzeit laufenden Planungsgespräche mit unseren 40 Beteiligungen signalisieren für 2014 stabile Umsätze und solide Ergebnisse aus dem Portfolio.“ Abromeit will sich zudem nach weiteren Kaufgelegenheiten umschauen. Mit Wirkung zum September gehört die D.M.S., die Konzepte und Modelle für die Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie erstellt, zum Portfolio der Indus.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×