Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.12.2016

15:24 Uhr

Betriebsversammlung in Ingolstadt

Audis Jobgarantie mit Verfallsdatum

VonMarkus Fasse

Audi will massiv in Elektroautos investieren. Doch für den Bau von Stromautos braucht man weniger Arbeiter. Seinen 61.000 Mitarbeitern in Deutschland gibt Audi jetzt eine Beschäftigungsgarantie – fürs Erste.

Die VW-Tochter gibt seinen 61.000 Mitarbeiter in Deutschland bis zum Jahr 2020 eine Beschäftigungsgarantie. dapd

Audi

Die VW-Tochter gibt seinen 61.000 Mitarbeiter in Deutschland bis zum Jahr 2020 eine Beschäftigungsgarantie.

MünchenDie VW-Tochter Audi hat unruhige Zeiten hinter sich. Nun gibt der Konzern seinen Beschäftigten in Deutschland eine Jobgarantie – vorerst. Denn die Beschäftigungssicherung für 61.000 Audi-Mitarbeiter in Deutschland gilt erst einmal nur bis zum Jahr 2020. Eine entsprechende Vereinbarung verkündeten Audi-Chef Rupert Stadler und Betriebsratsche Peter Mosch am Montag auf einer Betriebsversammlung in Ingolstadt.

Wie es danach weitergeht, ist allerdings offen. „Ziel ist ein umfassender Pakt, verbunden mit einer noch langfristigeren Jobgarantie weit ins nächste Jahrzehnt hinein“, erklärte das Unternehmen am Nachmittag. Auch Audi will massiv in Elektroautos investieren.

Umbruch in Ingolstadt: Die Audi-Revolution

Umbruch in Ingolstadt

Premium Die Audi-Revolution

Konzernchef Stadler plant den größten Umbruch der Firmengeschichte: Milliarden sollen in Elektroautos, autonomes Fahren und neue Dienstleistungen fließen. Dafür wird es Einschnitte bei den klassischen Autos geben.

Doch für den Bau von Stromautos braucht man viel weniger Einzelteile, ganze Baugruppen wie das Getriebe fallen weg. Die Audi-Mutter Volkswagen hat deshalb den Abbau von weltweit 30.000 Jobs angekündigt – auch um die schwache Rendite zu verbessern.

So schlimm ist es bei Audi aber noch nicht. Die Premiumtochter aus Ingolstadt stützt mit ihren Milliardengewinnen seit Jahren den VW-Konzern. Anders als die Mutter in Wolfsburg hat Audi allerdings noch keine Regelung mit den US-Behörden über den Rückruf der manipulierten Dieselmotoren. Nun soll am 16. Dezember bei einem erneuten Gerichtstermin eine Einigung erzielt werden, die Audi Milliarden kosten kann.

Geld, das Audi eigentlich für die Zukunft braucht. Die VW-Tochter will 2018 mit dem Q6-Etron ein erstes Elektroauto auf den Markt bringen, weitere sollen folgen. Der erste Stromer wird im Audi-Werk-Brüssel gebaut. Die Arbeitnehmer wollen jetzt dafür kämpfen, dass die nächsten Stromautos in den Audi-Stammwerken Ingolstadt und Neckarsulm vom Band laufen.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

05.12.2016, 15:58 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Account gelöscht!

05.12.2016, 17:54 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×