Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2006

13:17 Uhr

Bilanz 2005

SGL Carbon schreibt schwarze Zahlen

Der Kohlenstoff-Spezialist SGL Carbon hat im Geschäftsjahr 2005 dank kräftiger Preiserhöhungen und einer wachsenden Nachfrage nach Graphitelektroden seinen operativen Gewinn nahezu verdoppelt.

dpa-afx WIESBADEN. Für das laufende Jahr zeigte sich der Konzern optimistisch, sein Ergebnis weiter verbessern zu können. Die Aktie des im MDax notierten Unternehmens pendelte nach Veröffentlichung der Zahlen um ihr Vortagesniveau, ein Händler nannte das Ergebnis "gemischt". Gegen 12.30 Uhr lag das Papier 0,14 Prozent im Minus bei 13,87 Euro.

"Ausschlaggebend für die gute operative Entwicklung waren Verbesserungen in allen drei Geschäftsfeldern", hieß es in der SGL-Mitteilung vom Dienstag. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) kletterte 2005 um 91 Prozent auf 112,8 Mill. Euro. Der Umsatz verbesserte sich um 13 Prozent auf 1,069 Mrd. Euro. Unter dem Strich schaffte SGL den Sprung in die Gewinnzone. Nach einem Verlust von 4,5 Mill. Euro in 2004 verbuchte SGL in 2005 einen Gewinn von 28,1 Mill. Euro.

SGL zeigte sich mit dem Start in das laufende Jahr zufrieden. "Angesichts der Zuversicht in den meisten Kundenindustrien und eines guten Starts in das neue Jahr ist SGL auch für 2006 zuversichtlich, bei Umsatz und Ergebnis zulegen zu können", hieß es. Bei der Bilanzpressekonferenz am kommenden Donnerstag (9.3.) will der Konzern weitere Einzelheiten zum Jahresabschluss und zum Ausblick auf das laufende Jahr bekannt geben.

SGL Carbon hatte in den vergangenen Jahren einen harten Sanierungskurs eingeschlagen. Im Zusammenhang damit trennte sich der Konzern von verlustreichen Geschäften und strukturierte die Geschäftsfelder neu. Durch diese Maßnahmen konnte SGL seine Ertragskraft deutlich verbessern. Die Umsatzrendite erhöhte sich im vergangenen Jahr auf 10,6 Prozent von 6,3 Prozent in 2004. Zudem konnte der Konzern die Nettofinanzschulden deutlich unter die angepeilte Marke von 300 Mill. Euro drücken. Sie lagen bei 264,7 Mill. Euro nach 321,6 Mill. Euro ein Jahr zuvor.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×