Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2011

12:14 Uhr

Bilanz 2010

Die Bauindustrie hat nichts vom Aufschwung

Die Konjunktur brummt, es werden reichlich Häuser gebaut - doch all das kommt beim deutschen Bauhauptgewerbe nicht an. Trotz des Aufschwungs sank im vergangenen Jahr der Umsatz. Und sehr viel besser dürfte es 2011 nicht werden.

Die Zeiten auf Deutschlands Baustellen könnten besser sein. dpa

Die Zeiten auf Deutschlands Baustellen könnten besser sein.

HB BERLIN. Trotz des boomenden Wohnungsbaus sank der Umsatz in der Bauindustrie 2010 um ein Prozent auf 81,5 Milliarden Euro, wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) am Dienstag in Berlin mitteilte. Vor allem die Privatwirtschaft hielt sich mit Investitionen zurück, aber auch die öffentlichen Hand sparte.

Verbandspräsident Herbert Bodner rechnet nicht mit einer schnellen Trendwende. "Für 2011 erwarten wir bestenfalls stabile Umsätze, möglicherweise aber noch einmal einen Umsatzrückgang von bis zu einem Prozent", sagte er. Trotz der schleppenden Geschäfte stieg die Zahl der Mitarbeiter leicht auf 715 000.

Größter Hoffnungsträger ist der Wohnungsbau, der bereits 2010 wegen niedriger Zinsen, der steigenden Jobsicherheit und attraktiver Förderprogramme durch die staatliche KfW-Bank um sechs Prozent zulegte. "Die Renaissance des Wohnungsbaus wird sich fortsetzen", sagte der HDB-Präsident. Auch die Wirtschaft dürfte wieder mehr investieren, sollte sich die Konjunkturerholung fortsetzen. Laut Prognose des HDB war der Umsatz im Wirtschaftsbau 2010 noch um kräftige 4,5 Prozent gesunken.

Große Sorgen bereitet der Branche dagegen der Sparzwang des Staates. "Ein tiefer Einbruch ist im kommunalen Bereich zu befürchten", sagte Bodner. Grund ist die Rekordverschuldung der Städte und Gemeinden. Nach einer Erhebung der KfW sollen die kommunalen Investitionen in diesem Jahr um 13 Prozent auf 31 Milliarden Euro einbrechen. Schon im abgelaufenen Jahr gab der Staat drei Prozent weniger aus, obwohl der Bund in seinen Konjunkturprogrammen Milliarden für die Infrastruktur locker gemacht hatte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×