Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2012

14:32 Uhr

Bilanz

Daimler präsentiert Rekordgewinn

Daimler hat durch Rekordverkäufe den größten Gewinn der Firmengeschichte eingefahren. Im Kampf um die Krone in der Premiumklasse scheinen die Stuttgarter trotzdem den Anschluss verloren zu haben.

Dieter Zetsche im Interview

„Wir werden ab jetzt immer jüngere Produkte haben“

Dieter Zetsche im Interview: "Wir werden ab jetzt immer jüngere Produkte haben"

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

StuttgartAuto-Rekordverkäufe haben Daimler 2011 den größten Gewinn der Firmengeschichte beschert. Unterm Strich verdiente der Dax-Konzern sechs Milliarden Euro, nach 4,67 Milliarden Euro ein Jahr zuvor. Analysten hatten im Schnitt mit 5,34 Milliarden Euro Nettogewinn kalkuliert. Der Umsatz übersprang nach Unternehmensangaben von Donnerstag mit 106,5 Milliarden Euro klar die von Vorstandschef Dieter Zetsche gesetzte Zielmarke von 100 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) belief sich auf 8,76 Milliarden Euro, ein Plus von 20 Prozent zum Vorjahr. Insgesamt setzte Daimler im vergangenen Jahr 2,1 Millionen Fahrzeuge ab, das waren elf Prozent mehr als im Vorjahr und ebenfalls ein Bestwert.

An die Anteilseigner will Daimler 2,20 Euro Dividende zahlen, nach 1,85 Euro im Vorjahr. Die bisher höchste Ausschüttung hatten die Aktionäre im Jahr 2007 mit zwei Euro erhalten. Aufgrund des wirtschaftlichen Erfolges stockte der Konzern auch die Belegschaft deutlich auf. Mit weltweit 271.370 Mitarbeitern waren Ende 2011 über 11.000 Menschen mehr bei Daimler beschäftigt als ein Jahr zuvor. Der Aufbau soll auch 2012 weitergehen.

Kommentar: Daimler ist vom Gejagten zum Jäger geworden

Kommentar

Daimler ist vom Gejagten zum Jäger geworden

Trotz guter Zahlen: Daimler fährt mit Mercedes der Konkurrenz hinterher. Das Ziel bis 2020 bei Umsatz und Absatz an die Spitze zu kommen, scheint hoch gegriffen. Mercedes benötigt Erfolge - vor allem bei den Kleinwagen.

Vor allem in Nordamerika, Asien und Ungarn würden weitere Arbeitsplätze geschaffen. Die rund 160.000 Beschäftigten in Deutschland erhalten durch das gute Ergebnis einen Bonus von 4.100 Euro (Vorjahr: 3150 Euro), nie zuvor war der Bonus höher ausgefallen.

Im laufenden Jahr sollen Umsatz und Absatz weiter zulegen. Das EBIT aus dem laufenden Geschäft dürfte etwa auf dem Vorjahresniveau von 8,98 Milliarden Euro liegen. Wegen hoher Investitionen werde die Profitabilität im laufenden Jahr aber voraussichtlich sinken, sagte Zetsche.

Im vergangenen Jahr wurde mehr als die Hälfte des Umsatzes mit den Personenwagen erwirtschaftet. Die Autos trugen auch den größten Anteil von 5,19 Milliarden Euro zum EBIT bei. Die damit erzielte Umsatzrendite von neun Prozent bleibt aber noch hinter der ab 2013 geplanten Marge von zehn Prozent zurück. Wachstumschancen sieht Daimler vor allem in Nordamerika, China, Indien und Russland. Bei der weltweiten Nachfrage nach Personenwagen erwartet das Management ein Plus von vier Prozent - die Schwaben selbst wollen dank sechs neuer Modelle stärker zulegen als der Markt. 

Auch bei den Lastwagen ging es 2011 nach der tiefen Krise bergauf: Erlös und Absatz erhöhten sich jeweils um ein Fünftel zum Vorjahr. Truck-Chef Andreas Renschler muss aber ebenfalls noch an der Profitabilitätsschraube drehen: Bis 2013 soll die Umsatzrendite von 6,5 Prozent im vergangenen Jahr auf acht Prozent steigen. Bei den Lastwagen setzt Daimler vor allem auf den nordamerikanischen Markt. In Europa dürfte es dagegen wegen der Staatsschuldenkrisen eine Stagnation geben. Insgesamt soll der Absatz 2012 aber steigen.

 

Kommentare (20)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

09.02.2012, 08:47 Uhr

Man liest ja derzeit immer, dass die Wirtschaft boomt und dass Rekordgewinne eingefahren werden. Aber wie viel kommt davon bei den Mitarbeitern an? Mir geht es dabei wegen Inflation weniger um staendige Lohnerhoehungen, sondern mehr um Erfolgsboni. Also Daimler - wie viel?

Hinsichtlich Qualitaet hat es sich hoffentlich gebessert. Zumindest sollte sie sich den Preisen genaehert haben. Ich hatte mal eine 8-Zylinder S-Klasse. Es war die schlimmste und teuerste Autoerfahrung in meinem Leben. Nach zwei Austauschmotoren jeweils fuer den Preis eines Mittelklassewagens, Getriebeschaeden, Klimaanlageschaeden, etc. war ich froh, dass mir Russen diesen Schrott damals fuer 2000 DEM abgekauft haben - es stand gerade ein dritter Austauschmotor an - zum Glueck haemmerten die Ventile nicht bei dieser Probefahrt ;-)

Hansi

09.02.2012, 08:47 Uhr

Fremdkapitalquote um 75% würde mich als Aktionär aber trotzdem nervös machen (erst recht als Angestellten). Scheinen mir wackelig aufgestellt, wenn die Zinsen doch wieder steigen (und das werden sie).

Account gelöscht!

09.02.2012, 08:54 Uhr

Ich hoffe es bemerken mehr und mehr Menschen dass irgendwas an diesen derzeitig ganzen BOOMs nicht stimmen kann. Mir persönlich kommt es so langsam wie verordnete Staatspropaganda vor. Wirtschaftsboom, Arbeitsmarktboom, Beschäftigungsboom, Wachstumsboom, Umsatzboom und im selben Moment gehts vielen Bürgern immer dreckiger und viele wissen nicht mehr wie sie was bezahlen sollen.

Irgendwas läuft hier ganz gewaltig schief oder WIRD absichtlich "schief gelaufen".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×