Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.02.2006

09:52 Uhr

Bilanz

Fresenius Medical Care wächst und wächst

Der Dialyse-Spezialist Fresenius Medical Care (FMC) ist im Schlussquartal des Jahres 2005 weiter kräftig gewachsen. Die Aktionäre und der Mutterkonzern Fresenius profitieren davon.

HB FRANKFURT. „Der positive Geschäftsverlauf wird von einer hervorragenden Entwicklung in alllen unseren Unternehmensbereichen weltweit getragen“, erklärte FMC-Vorstandschef Ben Lipps am Mittwoch. FMC habe im vergangenen Jahr seine Ziele übertroffen und einen Rekordgewinn erzielt. Im Schlussquartal steigerte das zum Gesundheitskonzern Fresenius gehörende Unternehmen sein operatives Ergebnis um 7 Prozent auf 244 Mill. Dollar (umgerechnet 205 Mill. Euro). Der Gewinn nach Steuern erhöhte sich gleichfalls um 7 Prozent auf 116 Mill. Dollar.

Die Kosten für die Umwandlung in eine Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) und die Beilegung von Aktionärsklagen gegen die Entscheidung belasteten den Gewinn. FMC lag leicht unter den Schätzungen von Analysten, die mit einem operativen Ergebnis von 246 Mill. Dollar und einem Überschuss von 121 Mill. Dollar gerechnet hatte.

Die Aktionäre sollen von dem Gewinnzuwachs mit einer höheren Dividende profitieren. Für das vergangene Geschäftsjahr will FMC für jede Stammaktie die Dividende von 1,12 auf 1,23 Euro erhöhen und für jede Vorzugsaktie von 1,18 auf 1,29 Euro.

Der Umsatz stieg im vierten Quartal um acht Prozent auf 1,77 Mrd. Dollar. Mit Dialyse-Dienstleistungen wie Blutwäsche setzte FMC 1,26 Mrd. Dollar um, ein Plus von 8 Prozent. Die Erlöse mit Dialyseprodukten erhöhten sich um 9 Prozent auf 516 Mill. Dollar. Allein in Nordamerika, wo FMC den Löwenanteil seiner Erlöse erzielt, kletterte der Umsatz um 9 Prozent auf 1,19 Mrd. Dollar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×