Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.11.2014

15:21 Uhr

Bilfinger

Cordes räumt auf

Der frühere Metro-Chef Eckhard Cordes, der bald in den Bilfinger-Aufsichtsrat einzieht, will beim kriselnden Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger durchgreifen. Ein weiterer Top-Manager steht vor dem Rauswurf.

Beim kriselnden  Dienstleistungs- und Baukonzern Bilfinger könnte ein weiteres Mitglied der Führungsmannschaft vor dem Rauswurf stehen. dpa

Beim kriselnden Dienstleistungs- und Baukonzern Bilfinger könnte ein weiteres Mitglied der Führungsmannschaft vor dem Rauswurf stehen.

FrankfurtDer Aufsichtsrat erwarte, dass mit dem Einzug von Cordes in das Gremium die Tage von Vorstand Joachim Enenkel bei dem Mannheimer Unternehmen gezählt seien, berichtete die "Wirtschafswoche" am Samstag in einer Vorabmeldung. Ein Bilfinger-Sprecher lehnte eine Stellungnahme zu dem Bericht ab.

Baukonzern: Energiemarkt sorgt bei Bilfinger für Verluste

Baukonzern

Energiemarkt sorgt bei Bilfinger für Verluste

Ein Ende der Krise bei Bilfinger ist nicht in Sicht. Der Bau- und Dienstleistungskonzern hat zum vierten Mal innerhalb weniger Monate seine Jahresziele kassiert. Schuld ist vor allem der Energiemarkt.

Cordes, der den Großaktionär Cevian im Aufsichtsrat vertritt, dürfte sich zügig von Enenkel trennen, schreibt das Magazin unter Berufung auf Aufsichtsratskollegen. Ein Cevian-Sprecher war am Samstag nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Enenkel, seit 1996 im Unternehmen, führt derzeit die Bausparte, die durch den Verkauf des Tiefbaus weiter verkleinert wird.

Die Krise bei Bilfinger hat sich zuletzt dramatisch zugespitzt. Erst am Mittwoch musste der MDax-Konzern zum vierten Mal innerhalb weniger Monate seine Jahresziele kassieren. Zudem machte das Unternehmen zuletzt mit Abgängen im Management Schlagzeilen: Im August war der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch als Vorstandschef zurückgetreten, nachdem er zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen seine Jahresziele korrigieren musste.

Joachim Müller: Bilfinger-Finanzchef schmeißt hin

Joachim Müller

Bilfinger-Finanzchef schmeißt hin

Die Personalveränderungen in der Bilfinger-Chefetage gehen weiter. Herbert Bodner will nicht mehr im Kontrollgremium des Baukonzerns sein, Chef bleibt er aber vorerst. Dafür geht der Finanzchef so schnell wie möglich.

Koch hatte als Quereinsteiger 2011 das Ruder bei Bilfinger übernommen und den Konzernumbau seines Vorgängers und derzeitigen Interims-Chefs Herbert Bodner weiter vorangetrieben. Im Oktober erklärte dann Finanzvorstand Joachim Müller seinen Rücktritt.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr GW Friedrich

11.11.2014, 12:20 Uhr

H.Cordes will/soll also Bilfinger wieder erfolgreich machen. Nun, wenn man sieht welchen nahezu irreparablen Schaden er bei Metro angerichtet hat, dann darf bzw. muß man doch zweifeln. Zumal seine Methode, zuerst mal einige Top Manager zu feuern, offensichtlich beibehalten wird. Bei Metro sind der Reihe nach alle Handelsfachleute gefeuert worden bis kein einziger Fachmann im Vorstand mehr übriggeblieben ist. Der "Erfolg" war grandios. Metro ist aus dem Dax geflogen und der Aktienkurs von ca. 60€ (Einkaufspreis für Haniel) ging bis auf ca. 20€ runter. So schlimm kann es bei Bilfinger ja nicht mehr werden, es dürfte aber nun, spätestens nach dem Antritt von H.Cordes, höchste Zeit sein, sich von Bilfinger Anteilen zu trennen.

Herr GW Friedrich

11.11.2014, 12:23 Uhr

PS: warum hat man sich eigentlich nicht mal gefragt, weshalb H.Cordes bei Metro gefeuert wurde, bevor man ihn anheuert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×