Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.03.2011

12:31 Uhr

Binnennachfrage

Industrie jubelt über kräftiges Auftragsplus

Die deutsche Industrie startet kraftvoll ins Jahr: Im Januar füllten 2,9 Prozent mehr Aufträge die Bücher als im Vormonat. Grund ist die starke einheimische Nachfrage. Doch nicht alle Sektoren profitierten gleich stark.

Neuwagen auf einem Binnenschiff: Auch die Produzenten von Investitionsgütern wie Fahrzeugen und Maschinen notierten mehr Aufträge. Quelle: dpa

Neuwagen auf einem Binnenschiff: Auch die Produzenten von Investitionsgütern wie Fahrzeugen und Maschinen notierten mehr Aufträge.

BerlinDie anziehende Binnennachfrage hat der deutschen Industrie einen guten Jahresauftakt beschert. Die Unternehmen sammelten im Januar 2,9 Prozent mehr Aufträge ein als im Vormonat, wie das Wirtschaftsministerium am Dienstag in Berlin mitteilte. Der im Dezember erlittene Einbruch von 3,6 Prozent wurde damit zu großen Teilen wettgemacht. Von Reuters befragte Analysten hatten lediglich mit einem Plus von 2,4 Prozent gerechnet.

"Aufbauend auf einen bereits hohen Auftragsbestand startet die Industrie mit einem ordentlichen Auftragsplus in das neue Jahr", schrieb das Ministerium. Garant dafür war die starke einheimische Nachfrage. Die Inlandsaufträge zogen um 4,5 Prozent an und damit fast drei Mal so stark wie die Exportaufträge mit plus 1,6 Prozent.

Trotz der Schuldenkrise in vielen Euro-Ländern nahmen die Bestellungen aus der Währungsunion mit 2,3 Prozent stärker zu als die aus den übrigen Staaten, zu denen schnell wachsende Schwellenländer wie China, Indien und Brasilien gehören. Hier gab es nur ein Plus
von 1,3 Prozent.

Ungewöhnliche Großaufträge

Alle großen Industriesektoren verzeichneten eine anziehende Nachfrage, obwohl es ungewöhnlich wenige Großaufträge gab. Den stärksten Zuwachs meldeten die Hersteller von Vorleistungsgütern wie Metallen und Chemieprodukten mit 4,6 Prozent. Die Produzenten von Investitionsgütern wie Fahrzeuge und Maschinen kamen auf ein Plus von 2,0 Prozent, während die Aufträge für Konsumgüter um 0,8 Prozent stiegen.

Die positive Auftragsentwicklung signalisiert, dass die deutsche Wirtschaft nach dem witterungsbedingten Wachstumseinbruch am Jahresende wieder stärker zulegt. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) rechnet für das erste Vierteljahr mit einem Plus von 0,6 Prozent. Ende 2010 waren es nur 0,4 Prozent gewesen, weil der strenge Winter vor allem die Bauwirtschaft behinderte.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×