Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2017

00:32 Uhr

Biotech

Qiagen punktet mit Tuberkulose-Test

Zugpferd: Ein Test auf latente Tuberkulose verhilft Qiagen zu Millionengewinnen. Im ersten Halbjahr legt das deutsche Biotech-Unternehmen ein deutliches Umsatzwachstum von zehn Prozent hin.

Eine Labormitarbeiterin pipettiert eine Flüssigkeit in einen Probenträger. Ein Tuberkulose-Test verhalf dem Biotech-Unternehmen zu zehn Prozent Wachstum. dpa

Biotechunternehmen Qiagen

Eine Labormitarbeiterin pipettiert eine Flüssigkeit in einen Probenträger. Ein Tuberkulose-Test verhalf dem Biotech-Unternehmen zu zehn Prozent Wachstum.

FrankfurtHohe Nachfrage nach einem Tuberkulose-Test hat dem größten deutschen Biotechunternehmen Qiagen zum Jahresstart einen deutlichen Gewinnanstieg beschert. Der bereinigte operative Gewinn kletterte im ersten Quartal um zehn Prozent auf 60 Millionen Dollar, wie der Konzern am Dienstag mitteilte.

Unter dem Strich verdiente Qiagen knapp 18 Millionen Dollar, ein Zuwachs von zwölf Prozent. Der Umsatz erhöhte sich um drei Prozent auf knapp 308 Millionen Dollar. Wechselkursbereinigt stand ein Plus von fünf Prozent zu Buche. "Qiagen ist gut in das Jahr 2017 gestartet", erklärte Vorstandschef Peer Schatz. "Die Fortschritte unterstützen unsere Ambitionen, bis 2020 das Umsatzwachstum beschleunigen, den Gewinn zweistellig steigern und den Cashflow erhöhen zu können."

Innovativ, aber mittellos: Deutsche Biotechs können mehr

Innovativ, aber mittellos

Premium Deutsche Biotechs können mehr

Biotech-Konzerne in Deutschland feiern in letzter Zeit viele Erfolge. Doch die Branche beschränkt sich größtenteils auf ihre Rolle als Zulieferer. Die entscheidende Problem ist das liebe Geld. Eine Analyse.

Qiagen profitierte im ersten Quartal vor allem von einem starken Geschäft mit einem Test auf latente Tuberkulose, der sich inzwischen als Zugpferd für das Unternehmen erweist. Rund lief auch das Geschäft mit begleitenden Tests für die personalisierte Medizin, mit denen etwa erkannt werden kann, ob Patienten von bestimmten Arzneimitteln profitieren.

Für das laufende Jahr rechnet Qiagen unverändert wechselkursbereinigt mit einem Umsatzwachstum von sechs bis sieben Prozent und einem bereinigten Gewinn je Aktie vor Restrukturierungskosten von 1,25 bis 1,27 Dollar. Im ersten Quartal war dieser um fast 16 Prozent auf 0,22 Dollar gestiegen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×