Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.11.2011

08:10 Uhr

Biotechkonzern

Kooperationen sorgen für Gewinnsprung bei Evotec

Die Neuausrichtung des Kerngeschäfts scheint sich für das Biotechunternehmen Evotec auszuzahlen. Steigende Einnahmen aus Allianzen mit Pharmakonzernen schieben die Geschäfte der Hamburger kräftig an.  

Mitarbeiter der „Screening Factory“ bei Evotec. picture-alliance/dpa

Mitarbeiter der „Screening Factory“ bei Evotec.

FrankfurtDer Betriebsgewinn in den ersten neun Monaten sprang auf 9,5 Millionen Euro von einer Millionen im Vorjahreszeitraum 2010, wie Evotec am Donnerstag mitteilte. Dabei sorgte eine Abschlagszahlung des Schweizer Pharmariesen Roche von 6,9 Millionen Euro im dritten Quartal für kräftige Unterstützung. Die Umsätze kletterten im Zeitraum Januar bis September um 54 Prozent auf 59,7 Millionen Euro.

Evotec-Chef Werner Lanthaler hatte die Kooperation mit Pharmakonzernen nach der Übernahme des Chefsessels im März 2009 zum Kerngeschäft von Evotec erklärt. Neben der Kooperationen mit Roche unterhält Evotec auch Allianzen mit dem belgischen Pharmakonzern UCB, mit der Schweizer Novartis, mit Ono Pharmaceutical und Boehringer Ingelheim.

Im September hatte Lanthaler einen großen Erfolg für Evotec verbucht, als eine umfassende Kooperation mit Roche zur Entwicklung eines Alzheimer-Medikaments vereinbart wurde. Im Zuge der Vereinbarung mit den Schweizern hatte Evotec erneut seine Jahresziele angehoben, die jetzt bestätigt wurden.

Danach erwartet Evotec für 2011 ein Umsatzplus von 40 Prozent auf 77 bis 79 Millionen Euro. Zum Jahresende will Evotec mehr als 60 Millionen Euro an liquiden Mitteln in der Kasse haben. Auch für das kommende Jahr gab sich Evotec zuversichtlich: Das Auftragsbuch deute auf Umsatzwachstum 2012 hin und auf einen anhaltenden Zuwachs des operativen Gewinns, erklärte Evotec.

 

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×