Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2016

01:39 Uhr

Biotechunternehmen

Geringe Umsätze verhageln Qiagen die Jahresziele

Qiagen erreicht nur das untere Ende seiner Gewinnprognose - dabei hatte das Biotechunternehmen die Ziele bereits vorab gesenkt. Schuld an den schlechten Zahlen war unter anderem der starke Dollar.

Der starke Dollar vermiest Qiagen die Zahlen. dpa

Biotechnologie

Der starke Dollar vermiest Qiagen die Zahlen.

FrankfurtDas Biotechunternehmen Qiagen hat im vergangenen Jahr nur das untere Ende seiner bereits gesenkten Gewinnprognose erreicht. 2015 legte der bereinigte Gewinn je Aktie ohne Wechselkurseffekte um 13 Cent auf 1,13 Dollar je Aktie zu, wie die Gesellschaft am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Qiagen machten ein schwächeres Instrumentengeschäft und geringere Umsätze aus Partnerschaften zur Entwicklung von Begleitdiagnostika einen Strich durch die Jahresziele. Der Vorstand hatte deshalb bereits Mitte Januar gewarnt, dass Qiagen die ursprünglich prognostizierten 1,16 Dollar Gewinn je Aktie nicht erreichen wird. Stattdessen hatte er mit 1,13 bis 1,14 Dollar je Aktie kalkuliert.

Qiagen hat zudem mit dem starken Dollar zu kämpfen. Im vergangenen Jahr setzte das Unternehmen 1,28 Milliarden Dollar um, ein Minus von fünf Prozent. Zu konstanten Wechselkursen wären die Erlöse um drei Prozent gewachsen. Für 2016 hatte Qiagen bereits in Aussicht gestellt, dass der Konzernumsatz wechselkursbereinigt um etwa sechs Prozent steigen und der bereinigte Gewinn je Aktie in etwa im gleichen Maß zulegen soll. Wechselkursbereinigt werden dann 1,10 bis 1,11 Dollar je Aktie angepeilt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×