Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2012

12:52 Uhr

Bis 2020

BASF erwartet mehr Umsatz bei Pflanzenschutz

Der Chemiekonzern BASF hat seine Umsatzerwartungen aus dem Geschäft mit Pflanzenschutzprodukten bis 2020 nach oben korrigiert. Zugpferd sei vor allem ein Pilz-Schutzmittel, teilte der Konzern am Montag mit.

Logos der BASF in Ludwigshafen dpa

Logos der BASF in Ludwigshafen

LudwigshafenDer Wert der sogenannten Pflanzenschutz-Pipeline, zu der Produkte zählen, die seit 2002 auf den Markt gekommen sind, sei um 400 Millionen Euro auf 2,8 Milliarden Euro gestiegen, teilte das Unternehmen am Montag in Ludwigshafen mit.

Vor allem das Pilz-Schutzmittel F 500 habe das Wachstum angetrieben, hieß es. BASF schätzt dessen Spitzenpotenzial auf mehr als eine Milliarde Euro. Das 2011 neu auf den Markt gekommene Fungizid Xemium soll demnach einen Umsatz von bis zu 200 Millionen Euro generieren.

Von

dapd

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Pendler

30.01.2012, 13:27 Uhr

Auch wenn viele über Pflanzenschutz Mittel beschimpfen, aber man stelle sich nur einmal eine Welt vor, wo es weder Pflanzenschutz, noch Kunstdünger gibt.

Die im Moment erschlossenen Anbauflächen könnten nur ca. 1/4 der heutigen Weltbevölkerung ernähren.

Alles hat 2 Seiten.
Was wir davon nutzen, ist allerdings unsere Sache.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×