Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2005

17:16 Uhr

Blackstone will die Celanese AG von der Börse nehmen

Abfindungsofferte für Celanese-Aktionäre verlängert

Die US-Beteiligungsfirma Blackstone hat bei ihrer Barabfindungsofferte für Minderheitsaktionäre des Kronberger Chemieunternehmens Celanese die Annahmefrist um drei Monate verlängert. Zugleich konkretisierte die mittlerweile im texanischen Dallas ansässige Muttergesellschaft Celanese Corp am Montag ihre Pläne für einen US-Börsengang.

HB FRANKFURT. Blackstone teilte am Montag mit, die Annahmefrist für die Barabfindungsofferte sei nun bis zum 1. April dieses Jahres verlängert worden. Grund seien laufende Verfahren im Zusammenhang mit der Offerte. Mittels eines so genannten Spruchstellungsverfahrens wollen einige Celanese-Aktionäre derzeit vor Gericht die Angemessenheit des Angebots überprüfen lassen und eine höhere Barabfindung erstreiten. Bislang bietet Blackstone den Minderheitsaktionären bei Celanese im Rahmen eines Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages 41,92 Euro je Aktie.

Anfang April hatte Blackstone mehr als 84 Prozent der Celanese-Aktien erworben, wobei den Aktionären 32,50 Euro je Aktie geboten wurde. Bis zuletzt war der Erfolg ungewiss geblieben, da einige Aktionäre das Angebot als zu niedrig kritisiert und ihre Anteile zurückgehalten hatten. Inklusive der Übernahme von Schulden und anderen Verpflichtungen belief sich die Blackstone-Offerte auf etwa 3,1 Milliarden Euro. Blackstone will die Celanese AG vollständig von der Börse nehmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×