Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.04.2017

14:19 Uhr

BMW

Autobauer drohen Streiks in Großbritannien

BMW steht in Großbritannien eine ungemütliche Woche bevor: Gewerkschafter haben zu Streiks gegen den deutschen Autobauer aufgerufen. Streitpunkt sind dessen Pläne zur betrieblichen Altersvorsorge.

Die britischen BMW-Mitarbeiter haben angekündigt, in der kommenden Woche zu streiken. dpa

BMW-Produktion in Oxford

Die britischen BMW-Mitarbeiter haben angekündigt, in der kommenden Woche zu streiken.

LondonDie BMW-Mitarbeiter in Großbritannien haben für die kommenden Wochen eine Streikwelle angekündigt. Insgesamt solle achtmal 24 Stunden lang die Arbeit niedergelegt werden, teilte die größte britische Gewerkschaft Unite am Mittwoch mit. Zudem würden die Beschäftigten keine Überstunden und lediglich Dienst nach Vorschrift leisten.

Der Protest richtet sich gegen die Pläne des Autobauers, zwei Altersvorsorgesysteme auslaufen zu lassen und für alle Mitarbeiter weniger lukrative Programme einzuführen. Für neue Mitarbeiter gilt die Regelung bereits seit 2014.

BMW habe bereits mehrere Optionen für eine Übergangslösung auf den Tisch gelegt, bleibe aber offen für Verhandlungen, sagte eine Konzernsprecherin. Der erste Streik ist für den 19. April im Werk für den Kleinwagen Mini in Oxford sowie der Motoren-Produktionsstätte Hams Hall bei Birmingham und einer Fabrik in Swindon geplant. Der Münchener Autohersteller produziert in Großbritannien pro Jahr mehr als 210.000 Minis, fast 4000 Rolls-Royce und mehr als 250.000 Motoren.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×