Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.08.2015

13:13 Uhr

BMW stark in Europa

Autobauer bügelt Absatzdelle in China aus

BMW hat im Juli weltweit mehr Autos verkauft – trotz schrumpfender Verkaufszahlen in China. Auf dem Heimatmarkt Europa läuft es zwar weiterhin rund. Dennoch fällt die Kernmarke weltweit hinter den Rivalen Mercedes zurück.

Bei den Münchnern ist der Absatz in China im Mai das erste Mal seit mehr als einem Jahrzehnt gesunken. ap

BMW-Zentrale in München

Bei den Münchnern ist der Absatz in China im Mai das erste Mal seit mehr als einem Jahrzehnt gesunken.

MünchenDank besserer Geschäfte in Europa hat der Autobauer BMW im Juli die Absatzdelle in China ausgebügelt und mit einem neuen Verkaufsrekord geglänzt. Weltweit wurden 173.195 Fahrzeuge der drei Marken BMW, Mini und Rolls-Royce ausgeliefert, wie der Münchner Konzern am Mittwoch mitteilte. Das sind 5,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Im Heimatmarkt Europa, wo BMW fast die Hälfte all seiner Fahrzeuge verkauft und einen Großteil des Gewinns einfährt, kletterte der Absatz um 11,3 Prozent. In China dagegen schrumpften die Verkaufszahlen des Oberklasse-Herstellers um 6,2 Prozent, bei der Kernmarke BMW sogar um 7,4 Prozent. In der Volksrepublik liefern die Münchner rund ein Fünftel aller Autos aus.

Der weltgrößte Automarkt China, lange Jahre Absatzparadies der Oberklasse-Hersteller, schwächelt seit einiger Zeit. Wirtschaftsflaute, Börsenturbulenzen und der Kampf gegen Korruption verderben vielen Kunden die Lust auf teure Limousinen und Geländewagen. Im Juli gingen dort die Verkaufszahlen den vierten Monat in Folge zurück. Die Autobauer reagieren wie üblich mit Rabatten und Anpassung der Produktion.

Gesamtstrategie auf Prüfstand: BMW-Chef Krüger macht Tempo bei neuen i-Modellen

Gesamtstrategie auf Prüfstand

Premium BMW-Chef Krüger macht Tempo bei neuen i-Modellen

Der Aufsichtsrat des Autobauers berät schon im September über neue Elektroautos. Im Gespräch ist unter anderem ein SUV. Zugleich stellt Harald Krüger die Gesamtstrategie von Vorgänger Norbert Reithofer auf den Prüfstand.

Auch BMW trat in China bereits auf die Bremse. Bei den Münchnern war der Absatz in dem Riesenreich im Mai das erste Mal seit mehr als einem Jahrzehnt gesunken. Vor allem die Nobelmarke Rolls-Royce leidet. Auch bei Audi, mit Abstand Marktführer in Chinas Premiumsegment, gehen die Verkaufszahlen vor Ort seit Mai zurück.

Die Ingolstädter VW-Tochter schraubte wegen der schlechteren Geschäfte im weltgrößten Automarkt ihre Absatzprognose fürs Gesamtjahr zurück. Daimlers Pkw-Sparte Mercedes-Benz glänzte dort dagegen dank einer Vielzahl neuer Modelle mit hohen zweistelligen Zuwächsen und Verkaufsrekorden.

Die Schwaben, die sich bis 2020 den Spitzenplatz in der weltweiten Oberklasse zurückerobern wollen, überrundeten die Bayern im Juli bei den Verkaufszahlen der Kernmarke. Während weltweit 149.753 Fahrzeuge mit dem Stern ausgeliefert wurden (plus 15,2 Prozent), kam die Marke BMW auf 147.513 (plus 5,8 Prozent).

In den ersten sieben Monaten des Jahres hatten indes die Münchner wie gewohnt die Nase vorn. Mit allen drei Marken kam der BMW-Konzern auf 1,27 Millionen verkaufte Autos (plus 7,5 Prozent). Rivale Audi, ebenfalls ein ehrgeiziger Aspirant auf den Premiumthron, hat noch keine Zahlen für Juli vorgelegt.

Autoexperte zu BMW-Zahlen

„Es ist schwieriger geworden, in China profitabel zu sein“

Autoexperte zu BMW-Zahlen: „Es ist schwieriger geworden, in China profitabel zu sein“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×