Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2012

17:59 Uhr

BMW-Werk Leipzig

Betriebsrat geht gegen Leiharbeiter-Einsatz vor

Der Betriebsrat will die massive Beschäftigung von Leiharbeitern im BMW-Werk in Leipzig nicht mehr hinnehmen. Deswegen will BMW sich demnächst vor dem Arbeitsgericht die Erlaubnis für seine Personalstrategie abholen.

Ein Monteur am Fließband des BMW-Werks in Leipzig. dpa

Ein Monteur am Fließband des BMW-Werks in Leipzig.

LeipzigDer Betriebsrat des Leipziger BMW-Werkes geht gegen den massiven Einsatz von Leiharbeitern vor. „Über 40 Prozent der Mitarbeiter im BMW-Werk sind Leiharbeiter. Das ist nicht mehr hinnehmbar“, sagte Betriebsratschef Jens Köhler der in Halle erscheinenden „Mitteldeutschen Zeitung“ (Freitag). Es müsse stattdessen mehr unbefristete Festanstellungen geben.

Der Betriebsrat verweigerte die Zustimmung zur Beschäftigung von rund 1100 Leiharbeitern. Der Streit beschäftige demnächst das Arbeitsgericht Leipzig, sagte dessen Sprecher Frank Liedtke am Donnerstag. Es seien etwa zehn Verfahren anhängig, der erste Kammertermin sei für den 15. Februar anberaumt. BMW will sich die fehlende Zustimmung des Betriebsrates vom Arbeitsgericht ersetzen lassen.

Nach Angaben von Werkssprecher Jochen Müller beschäftigt BMW in Leipzig rund 2800 Stammkräfte. Dazu komme ein „flexibler Anteil an Zeitarbeitskräften“ - auf den der Autobauer nicht verzichten könne. „Es ist unsere unternehmerische Verantwortung, eine Mindestkapazität an Stammkräften einzusetzen und den Bedarf darüber hinaus flexibel handhaben zu können.“ Das Autogeschäft unterliege Schwankungen, die mit Zeitarbeitern abgefedert werden könnten. BMW baut in Leipzig mehrere Modelle der 1er-Reihe sowie den kompakten Geländewagen X1. Das Werk wird gerade für rund 400 Millionen Euro erweitert. Von 2013 an sollen die neuen Elektromodelle von BMW in Leipzig gefertigt werden.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Nachwuchs

02.02.2012, 19:07 Uhr

Leiharbeit muss verboten und unter max. Strafe gestellt werden. Leiharbeit zerstört nur das Tarifwesen und ist menschenunwürdig. Die Aufgabe des Management ist für Arbeit zu Gunsten der Festangestellten und das Wohl der Firma zu sorgen. Dafür nehmen sie sich ja auch zusätzliche Einnahmequellen. Wer hier versagt muss das Management verlassen. Wieso soll die Allgemeinheit die Löhne(Aufstockung) bezahlen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×