Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.12.2013

04:50 Uhr

Boeing

Air Canada erteilt Großauftrag zur Flotten-Erneuerung

Air Canada will mit 61 Bestellungen und 18 Optionen die Kurz- und Mittelstreckenflotte erneuern. Die Bestellung könnte letztendlich noch größer ausfallen. Eine Niederlage für Airbus.

Die Fluggesellschaft Air Canada will ihre Kurz- und Mittelstreckenflotte und erteilt Boing den Auftrag. AFP

Die Fluggesellschaft Air Canada will ihre Kurz- und Mittelstreckenflotte und erteilt Boing den Auftrag.

MontrealDer US-Flugzeughersteller Boeing hat von Air Canada einen Milliardenauftrag erhalten und damit dem europäischen Erzrivalen Airbus eine schwere Niederlage zugefügt. Die kanadische Fluggesellschaft stellt ihre bisher zu gleichen Teilen aus Boeings und Airbus-Flugzeugen bestehende Flotte auf Maschinen des US-Herstellers um und wählt dafür Maschinen des Typs 737 MAX von Boeing.

Die Vereinbarung mit Boeing umfasse 61 feste Bestellungen und 18 Optionen, teilte Air Canada am Mittwochabend mit. Allerdings können Fluggesellschaften normalerweise einen Mengenrabatt aushandeln.

So sicherte sich Air Canada auch die Option auf weitere 48 Flugzeuge der selben Baureihe. Der Auftrag hat ein Volumen laut Listenpreis von bis zu 6,5 Milliarden Dollar.

Verkaufsschlager 737: Boeing baut mehr Flugzeuge

Verkaufsschlager 737

Boeing baut mehr Flugzeuge

Bei Boeing stapeln sich die Bestellungen für das Modell 737. Deswegen will der Flugzeugbauer in Zukunft 47 statt wie bisher 38 der Maschinen pro Monat produzieren. Auch das Airbus-Gegenstück A320 ist erfolgreich.

Das Flugzeug für kurze bis mittlere Strecken ist Boeings Verkaufsschlager und konkurriert mit der A320-Baureihe von Airbus.

Die ersten zwei Boeings sollen 2017 ausgeliefert werden, die übrigen zwischen 2017 und 2021. Damit werde eine der „jüngsten, kraftstoffeffektivsten und vereinfachtesten Airline-Flotten der Welt“ entsehen, erklärte Air Canada. Das Unternehmen erhoffe sich von der Flottenerneuerung zudem „bedeutende Kostenersparnisse“, erklärte Airline-Präsident Calin Rovinescu.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×