Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.12.2013

19:45 Uhr

Boeing

Erneut technische Panne bei Dreamliner

Nächste Panne bei Boeings Dreamliner. Ein Flug von Norwegian Air musste gestrichen werden, weil Boeing nicht rechtzeitig Ersatzteile liefern konnte. Für die Fluggesellschaft ist es nicht die erste Zwangspause.

Ein 787 Dreamliner auf dem Rollfeld eines Flughafens. Die Boeing Maschine setzt ihre Pannenserie fort. Reuters

Ein 787 Dreamliner auf dem Rollfeld eines Flughafens. Die Boeing Maschine setzt ihre Pannenserie fort.

OsloDie Pannenserie beim Boeing-Prestigeflieger 787 Dreamliner reißt nicht ab. Wie die Billig-Airline Norwegian Air am Montag mitteilte, steckte eine ihrer Dreamliner-Maschinen wegen technischer Probleme in den USA fest. Der Flieger hätte bereits am Samstag von Fort Lauderdale Richtung Stockholm abheben sollen, musste jedoch auf Ersatzteile von Boeing warten. Die Fluggesellschaft wollte keine näheren Angaben zur Ursache der Probleme machen.

Norwegen Air ist nach Ryanair und Easyjet Europas drittgrößte Billig-Airline. Sie ist in diesem Jahr in das Langstrecken-Geschäft eingestiegen und wollte dabei von den geringeren Betriebskosten des Dreamliners profitieren. Im Herbst jedoch mussten ihre ersten beiden 787 wegen technischer Pannen mehr als ein halbes Dutzend Zwangspausen einlegen.

Der Dreamliner ist eines der modernsten Flugzeuge der Welt. Wegen seines geringen Gewichts und moderner Triebwerke verbraucht er etwa 20 Prozent weniger Sprit als vergleichbare Modelle. Allerdings geriet das Flugzeug zuletzt vor allem durch die Pannenserie in die Schlagzeilen. So mussten in diesem Jahr wegen Problemen mit den Akkus vorübergehend alle Dreamliner für drei Monate am Boden bleiben.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

SingaporeLuftpumpe

23.12.2013, 20:19 Uhr

Sowas kommt aber auch bei Airbus vor. Habe vor 2 Wochen in FFM gut 9 Stunden mit einem A380 wegen defekter Kerosinpumpe von Singapore Airlines auf dem Rollfeld gestanden. Es gab nur Durchhalteparolen und selbst am nächsten Tag ist der Flieger nicht pünktlich gestartet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×