Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2013

03:29 Uhr

Boeings Dreamliner

Großbestellung trotz Problemen

Noch dürfen sie im Linienverkehr nicht wieder starten, dennoch konnte der Flugzeughersteller Boeing eine Bestellung für den Pannen-Jet „Dreamliner“ entgegennehmen: Eine europäische Airline soll 18 Maschinen bekommen.

Wann die 787 wieder abheben darf, ist unklar. Reuters

Wann die 787 wieder abheben darf, ist unklar.

London/SeattleDer Flugkonzern IAG hat für seine Tochter British Airways weitere 18 der besonders sparsamen Langstreckenmaschinen des Typs Boeing 787 („Dreamliner“) bestellt. Der Listenpreis liegt bei um die vier Milliarden Dollar (3 Milliarden Euro), wobei in der Branche satte Rabatte üblich sind.

Die Flugzeuge sollen bei British Airways zwischen 2017 und 2021 Maschinen vom Typ 747-400 ersetzen. Die am Mittwochabend von IAG verkündete Bestellung kommt zu den 24 „Dreamlinern“ hinzu, die British Airways bereits im Jahr 2007 geordert hatte. Für seine spanische Tochtergesellschaft Iberia stellte der Flugkonzern einen „Dreamliner“-Auftrag für einen späteren Zeitpunkt in Aussicht.

Größte Dreamliner-Flotten (Stand: Ende 2012)

All Nippon Airways

17 Maschinen im Dienst

weitere 49 bestellt

Japan Airlines

7 Maschinen im Dienst

weiter 38 Maschinen bestellt

United Airlines

6 Maschinen im Dienst

weitere 36 Maschinen bestellt

Air India

5 Maschinen im Dienst

weitere 22 Maschinen bestellt

Qatar Airways

5 Maschinen im Dienst

weitere 25 Maschinen bestellt

Ethiopian Airways

4 Maschinen im Dienst

weitere 6 Maschinen bestellt

LAN Airlines

3 Maschinen im Dienst

weitere 23 Maschinen bestellt

LOT (Polen)

2 Maschinen im Dienst

weitere 6 Maschinen bestellt

Beobachter werteten die Aussagen als Vertrauensbeweis für Boeing. Der einstige Hoffnungsträger Dreamliner hat wegen Problemen mit dem Batteriesystem weltweit seit Januar Startverbot. Ende März hatte Boeing erstmals ein überarbeitetes Batteriesystem des Dreamliners in der Luft getestet. Wie das Unternehmen mitteilte, sollte mit dem nächsten Flug bereits die Phase für eine Wiederzulassung des Dreamliners beginnen, obwohl unklar ist, warum die Batterien überhaupt ausgefallen waren.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

mono

04.04.2013, 10:07 Uhr

Möchten Sie gerne Testpassagier im Dreamliner werden?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×