Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.10.2015

15:32 Uhr

Bombardier macht Milliardenverlust

Quebec gewährt Staatshilfe für Pannenjet

Eigentlich sollte der neue C-Jet vom Bombardier den Platzhirschen Airbus und Boeing Konkurrenz machen. Doch er wird deutlich teurer und kommt später als geplant. Die kanadische Provinz Quebec bietet Finanzhilfe an.

Der Flugzeugbauer kann mit Staatshilfe bei seinem Pannenprojekt rechnen. Reuters

CS300 von Bombardier

Der Flugzeugbauer kann mit Staatshilfe bei seinem Pannenprojekt rechnen.

TorontoDer kanadische Industriekonzern Bombardier bekommt nach einem milliardenschweren Verlust politische Hilfe für seine krisengeplagte Flugzeugsparte. Die Regierung der Provinz Quebec wird eine Milliarde Dollar in die C-Serie investieren, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der neu entwickelte Jet ist deutlich teurer und kommt viel später als ursprünglich geplant.

Quebec wird 49,5 Prozent der Anteile an einem Gemeinschaftsunternehmen erhalten, das die Flugzeug-Reihe noch retten soll. Der Jet soll vom kommenden Jahr an unter anderem bei der Lufthansa-Tochter Swiss im Einsatz sein.

Hohe Abschreibungen in der Flugzeugsparte zogen Bombardier im dritten Quartal tief in die roten Zahlen. Unter dem Strich gab es einen Verlust von 4,9 Milliarden Dollar. Im Jahr zuvor stand noch ein Gewinn von 74 Millionen Dollar in der Bilanz.

Bombardier will mit der C-Serie den Platzhirschen Airbus und Boeing im lukrativen, aber hart umkämpften Geschäft mit Flugzeugen ab 100 Sitzen Konkurrenz machen. Gespräche mit Airbus über einen Einstieg bei der C-Serie platzten Anfang des Monats. Zudem hängen die Börsenpläne für die Bombardier-Bahnsparte in der Schwebe. Ein Teil der Erlöse soll eigentlich der Flugzeugsparte zugutekommen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×