Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.03.2017

14:56 Uhr

Bombardier

Mitarbeiter protestieren gegen Stellenabbau

Bombardier will in der Zugsparte weltweit 5000 Arbeitsplätze abbauen. Wie stark die deutschen Standorte betroffen sind, ist noch unklar. Die Mitarbeiter gingen am Donnerstag in Berlin auf die Straße.

Beschäftigte des Zug-Herstellers demonstrierten am Donnerstag in Berlin gegen den drohenden Stellenabbau. dpa

Protest bei Bombardier

Beschäftigte des Zug-Herstellers demonstrierten am Donnerstag in Berlin gegen den drohenden Stellenabbau.

BerlinRund 1000 Bombardier-Beschäftigte aus allen deutschen Werken haben am Donnerstag in Berlin gegen einen möglichen Stellenabbau bei dem Zugbauer protestiert. „Zu Mittätern des geplanten Deindustrialisierungs- und Massenentlassungsprogramms der Geschäftsführung werden wir uns nicht machen lassen“, rief der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Michael Wobst den Demonstranten vor der Zentrale von Bombardier Transportation zu. Sinnvollen Lösungen verschließe man sich aber nicht.

Der Aufsichtsrat wollte am Nachmittag über ein Gutachten externer Berater diskutieren, die die Pläne des Managements unter die Lupe genommen hatten. Bei der Zugsparte des kanadischen Flugzeug- und Bahnkonzerns sollen bis Ende 2018 weltweit 5000 Arbeitsplätze wegfallen. Die deutschen Produktionsstandorte liegen in Hennigsdorf, Görlitz, Bautzen, Kassel, Mannheim, Braunschweig und Siegen.

Zughersteller: Bei Bombardier droht massiver Stellenabbau

Zughersteller

Premium Bei Bombardier droht massiver Stellenabbau

Zwei Sanierungsprogramme in einem Jahr, Personalchaos und massive Qualitätsprobleme erschüttern den kanadischen Lokomotivbauer Bombardier. Vor allem den ostdeutschen Werken droht ein massiver Stellenabbau.

Der IG Metall-Bezirksleiter für Berlin, Brandenburg und Sachsen, das Aufsichtsratsmitglied Olivier Höbel, warf der Geschäftsführung vor, keine klaren Informationen zu liefern. „Seit einem Jahr geht dieses schändliche Spiel der Verunsicherung.“ Auf Transparenten warnten Beschäftigte: „Kein Fördergeld für Stellenabbau“ und „Bremst uns nicht aus“.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×