Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2015

19:55 Uhr

Borgward

Autobauer will nach Comeback an die Börse

Anfang der 1960er Jahre ist Borgward pleitegegangen. Nun soll die Traditionsmarke wiederbelebt werden. Der Autohersteller Borgward plant offenbar auch den Gang an die Frankfurter Börse.

Traditionsmarke auf IAA

Borgward will mit SUV durchstarten

Traditionsmarke auf IAA: Borgward will mit SUV durchstarten

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

StuttgartDer Autohersteller Borgward plant einem Bericht der „Automobilwoche“ zufolge den Gang an die Frankfurter Börse. Der Plan solle „binnen der kommenden fünf Jahre, plus minus einem Jahr“ in die Tat umgesetzt werden, berichtete die Branchenzeitung unter Berufung auf Firmenkreise. Ein Unternehmenssprecher bestätigte Erwägungen, an die Börse zu gehen.

Hinter dem Stuttgarter Unternehmen steht der chinesische Lastwagenhersteller Foton. In dessen Heimatland baut Borgward gerade ein Vertriebsnetz für das erste Modell BX7 auf, einen sportlichen Geländewagen. „Wir haben mit 40 Händlern Verträge abgeschlossen und sind damit in 50 chinesischen Millionenstädten präsent“, sagte Borgward-Chef Ulrich Walker der „Automobilwoche“. Ende 2016 sollen es 100 Händler sein, Mitte Januar werde in Peking die China-Zentrale eröffnet.

Borgward-Comeback 2017: Rückkehrer unter Strom

Borgward-Comeback 2017

Premium Rückkehrer unter Strom

Der Mythos Borgward soll wiederbelebt werden. Und die Verantwortlichen wollen bei dem Comeback der Marke so ziemlich alles anders machen – beim ersten neuen Modell, aber auch beim Vertrieb. Und vor allem beim Antrieb.

Borgward war Anfang der 1960er-Jahre pleitegegangen, nun soll die Traditionsmarke wiederbelebt werden. In Europa soll der Geländewagen erst 2017 auf den Markt kommen. Im kommenden Jahr startet Borgward zunächst in China, dann folgen Indien und Brasilien.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×