Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.02.2012

19:17 Uhr

Branchenprimus

GM bringt Opel-Dieseltechnik in die USA

Autoentwicklung ist ein globales Geschäft. Und so kommt der US-Branchenprimus GM nicht umhin, auf Technik aus Rüsselsheim zurückzugreifen, wenn er einem seiner Verkaufsschlager einen neuen Dieselmotor spendiert.

Der Chevrolet Cruze bekommt Opel-Dieselmotortechnik verpasst. dapd

Der Chevrolet Cruze bekommt Opel-Dieselmotortechnik verpasst.

DetroitOhne Opel geht es beim US-Autokonzern General Motors dann doch nicht: Um strengere Verbrauchsvorschriften und den Wunsch der Kundschaft nach sparsameren Autos zu erfüllen, bietet GM seinen kompakten Verkaufsschlager Chevrolet Cruze auf dem wichtigen US-Markt künftig auch mit einem Dieselmotor an. Die Antriebstechnik stamme zum Teil aus Rüsselsheim, erklärte GM am Dienstag in Detroit, ohne allerdings Opel namentlich zu nennen.

Kommentar: Die Opel-Krise hat einen Namen

Kommentar

Die Opel-Krise hat einen Namen

2011 lieferte Opel einen Verlust von 440 Millionen Euro ab. General Motors reagiert wie eine gestrenge Mutter. Dabei sind die Amerikaner selbst die Ursache für die Misere. Sie lernen einfach nichts dazu.

Der Cruze mit Dieselmotor wird 2013 in den USA herauskommen. Es ist ein ungewöhnlicher Schritt. Denn Diesel gelten in den USA bis heute vielen Autofahrern als „Stinker“, gleichwohl VW, BMW und Mercedes-Benz seit Jahren die Vorteile der Technik propagieren. Sie sind damit allerdings alleine und so blieb der breite Durchbruch auf dem von amerikanischen und asiatischen Herstellern dominierten US-Automarkt bislang aus.

Mit GM bekennt sich nun der Branchenprimus zum Diesel - und es wird deutlich, wie der US-Konzern in technischer Hinsicht von seiner Tochter Opel profitiert. Zuletzt hatte das Europageschäft eher negative Schlagzeilen gemacht mit rückläufigen Verkäufen und hohen Verlusten. Management und Betriebsrat verhandeln über ein neues Sparpaket, nachdem bereits in der Vergangenheit Tausende Jobs bei Opel und der britischen Schwestermarke Vauxhall verloren gegangen waren.

Insignia Bi-Turbo mit 195 PS: Opel fährt den Super-High-Tech-Diesel vor

Insignia Bi-Turbo mit 195 PS

Opel fährt den Super-High-Tech-Diesel vor

Mit dem neuen Diesel-Bi-Turbo hat Opel ein Sahnestück entwickelt. Vor allem, wenn es in Verbindung mit dem Insignia serviert wird. Die deutsche Konzerntochter hat es aber nicht leicht mit ihrer Rabenmutter GM.

In Europa, Afrika, Asien und Südamerika seien im vergangenen Jahr mehr als eine halbe Million Wagen des Konzerns mit Dieselmotor verkauft worden, warb GM bei seinen US-Kunden. Darunter seien auch 33.000 Chevrolet Cruze mit einem Dieselmotor gewesen - nur nicht in den Vereinigten Staaten. Das Auto ist eng verwandt mit dem Opel Astra und eines der meistverkauften Modelle von GM auf dem Heimatmarkt.

Der neue Motor für den Cruze werde federführend in Pontiac im US-Bundesstaat Michigan entwickelt, erklärte GM. Neben den Ingenieuren in Rüsselsheim steuern auch die Kollegen im italienischen Turin ihre Erfahrungen bei. Es handelt sich bei dem Aggregat um einen Turbodiesel, wie er in Europa seit Jahren beliebt ist, weil er viel Leistung bei einem vergleichsweise geringerem Verbrauch verspricht. Auch in den USA wird Spritsparen in Zeiten hoher Benzinpreise zu einem immer wichtigeren Kaufkriterium.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Alan

22.02.2012, 07:54 Uhr

Werden diese Propaganda Artikel der deutschen Wirtschaft von der Putzfrau geschrieben ??? Die deutschen Medien lassen nichts unversucht um Opel als selbstständiger, selbsthandelnder und selbstentwickelnder reiner deutscher Konzern darzustellen.. Das stimmt so aber nicht. Hier werden Fakten (absichtlich?) verdreht. Es gibt keinen "Opel"Diesel. Es ist ein GM Diesel !! So ist es wie die Deutschen die Sache sehen wollen: Der amerikanische Konzern GM sitzt in Detroit in den USA und beinhaltet Chevrolet, Buick und Cadillac. In Europa sitzt ein eigenständiger Konzern Opel. GM (evil company) arbeitet nur mit Opel zusammen und klaut deren Technikentwicklungen. So möchten es die deutschen Hetzmedien der deutschen Bevölkerung weismachen. In Wahrheit aber gäbe es ohne GM kein Opel. Denn alle patente gehören dem GM Konzern..

weltenbrand

22.02.2012, 08:53 Uhr

@ Alan

"Denn alle patente gehören dem GM Konzern." - Zwar "gehören" die Patente GM, entwickelt wurden sie aber von deutschen Ingeneuren und Werksmitarbeitern bei Opel. Die US-Autoindustrie zählt in Sachen Innovation nämlich schon seit Jahrzehnten zu den Schlusslichtern.
Und auch verarbeitungstechnisch-qualitativ hecheln die Amis den Konkurrenten aus Japan, Korea und eben auch Deutschland ständig hinterher. Man erinnere sich nur an die schäbige Rufmordkampagne gegen Toyota in den USA - alles inszeniert, um die Leute zu verunsichern, damit wieder mehr Kunden den "Big Three"-Schrott kaufen. Am Ende wurde dann kleinlaut eingeräumt, dass die Mehrzahl der Unfälle auf Vollpfostenfahrzeugführer zurüchzuführen war, die vollverblödet Gas- und Bremspedal verwechselt hatten. Nach Einsetzen der Hetzkampagne sprangen dann noch zahlreiche Trittbrettfahrer auf, die die Pogromstimmung als Chance zur Zahlungsverweigerung nutzten.

Auch machen der Ausbildungsstand der Werksarbeiter und ebenso deren oftmals miserable Bezahlung (da sind dann alle Auto-Konzerne in den USA gemeint) die US-Autoindustrie nun mal zum unangefochtenen Rückrufweltmeister.

Alan

22.02.2012, 14:29 Uhr

@weltenbrand: Ich stimme Ihnen zu dass die Qualitäten der US Autos nicht auf dem Niveau der deutschen Sutos liegt. Das hat aber nichts damit zu tun dass die Amis das nicht können, sondern es liegt an der Marktsituation und der Nachfrage. In den USA muss ein Auto vor allem eins sein, nähmlich billig. Es sollte zudem einfach gestrickt sein, komfortabel sein und billig.. Kurz gesagt das Lastenheft für den Bau eines US Fahrzeugs ist sehr viel schmaler als das für ein deutsches oder europäisches Auto. Und dieser Punkt führt zu GM Europe. Dass die GM Zentrale Opel die Autos für den euro Markt entwicjelt liegt auf der Hand. So würde es umgekehrt auch keinen Sinn mehr machen Kleinwagen für den US Markt getrennt in den USA zu entwickeln. Das würde ja doppelte Kosten bedeuten. Das GM ihre Trucks, SUVs und Limousinen in den USA entwickelt ist klar, da es dafür in Europa keinen nennenswerten Markt gibt. Allerdinhs gibt es einen, wenn auchsehr kleinen Markt für Jompaktautos in den USA. Da werden dann einfach die von GM in Europa entwickelten Autos genommen. Die Autos wurden eben unter dem Nanen Opel entwickelt, hätte GM allerdings auch in Chevrolet umtaufen können. Alkerdings ist der Name Cgevrolet in Europa für die Billigsparte vorbehalten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×