Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.08.2014

10:01 Uhr

Brasilianischer Internetkonzern

Bieterwettstreit um Vivendi-Tochter GVT

Ein Telekom-Markt mit gewaltigem Wachstumspotenzial: Telecom Italia und Telefonica streiten sich um die brasilianische Internet-Tochter des französischen Mischkonzerns Vivendi. Es geht um Milliardensummen.

GVT gehört zum französischen Vivendi-Konzern, hier die Zentrale in Paris. Reuters

GVT gehört zum französischen Vivendi-Konzern, hier die Zentrale in Paris.

Madrid/MailandUm die brasilianische Internet-Tochter GVT des französischen Mischkonzerns Vivendi ist ein Bieterwettstreit entbrannt. Telecom Italia legte am Donnerstag ein Angebot in Höhe von sieben Milliarden Euro vor. Kurz darauf erhöhte die spanische O2-Mutter Telefonica ihr Angebot auf 7,45 Milliarden Euro von zuvor 6,7 Milliarden Euro. Der Aufsichtsrat werde die Offerten am Donnerstag unter die Lupe nehmen, teilte Vivendi mit. Die Aktien von Telefonica und Telecom Italia starteten mit einem Plus von etwa einem halben Prozent in den Handel, Vivendi-Papiere verloren ebenso viel.

Brasilien birgt im Gegensatz zu weitgehend gesättigten Telekom-Märkten wie Deutschland und Großbritannien großes Wachstumspotenzial. Die umworbene GVT ist in dem südamerikanischen Land führend beim Angebot schneller Internet-Verbindungen. Telecom Italia preschte dann Anfang des Monats mit einem Angebot vor. Dass Telefonica, zugleich größter Anteilseigner von Telecom Italia, nicht tatenlos zuschauen würde, war erwartet worden. Die Spanier mussten sich in einem ersten Bieterverfahren 2009 Vivendi geschlagen geben. Telefonica kontrolliert in Brasilien bereits das größte Mobilfunk-Unternehmen Vivo.

Telecom Italias Sieben-Milliarden-Euro-Offerte beinhaltet eine Barkompente über 24 Prozent des Kaufbetrages. Zudem bietet der größte italienische Telefonkonzern Vivendi einen 20-prozentigen Anteil am eigenen Unternehmen an, vorausgesetzt dass die eigene brasilianische Tochter TIM Participacoes mit GVT verschmolzen wird. Das Angebot laufe bis zum 10. September, wie Vivendi erklärte.

Insiderbericht: Telefonica prüft Gebot für Vivendi-Tochter

Insiderbericht

Telefonica prüft Gebot für Vivendi-Tochter

Das spanische Mutterunternehmen von O2, Telefonica, prüft Insiderinformationen zufolge ein milliardenschweres Angebot für die Vivendi-Tochter GVT. Telecom Italia bringt sich gleichfalls in Stellung.

Telefonicas Angebot bewertet GVT mit 7,45 Milliarden Euro. Es beinhaltet eine Barkomponente von 4,66 Milliarden Euro, sowie einen Anteil von zwölf Prozent an einem neuen Unternehmen aus GVT und Telefonica Brazil. Zudem gebe es die Option, 8,3 Prozent an Telecom Italia zu erwerben. Diese Offerte läuft am 29. August aus. Beide Angebote sähen zudem die Möglichkeiten von Partnerschaften bei Inhalten vor.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×